Ruhiges Sehusafest für das DRK Seesen

Am ganzen Wochenende galt es, 29 Patienten zu versorgen

Die gesamte Zeit, auch in der Nacht, war DRK vor Ort, um schnellstmöglich medizinische Hilfe leisten zu können.

Seesen. Wie bereits in den vergangenen Jahren, stellte das Deutsche Rote Kreuz in Seesen den Sanitätsdienst für das 45. Sehusafest. Hierfür waren zu Spitzenzeiten bis zu 39 Helfer des DRK vor Ort. Diese verteilten sich unter der Einsatzleitung von Wilfried Wende, Bereitschaftsleiter des DRK Seesen, auf dem und um das Festgelände herum.

Eine Einsatzleitung und eine Unfallhilfsstelle (UHS) wurde im DRK Heim in Seesen eingerichtet, um vor Ort Behandlungen vornehmen zu können und den Einsatz der Ehrenamtlichen zu koordinieren. Unter den 39 Helfern befanden sich über den gesamten Zeitraum des Festes verteilt diverses Fachpersonal, bestehend aus Rettungssanitätern und Notfallsanitätern, sowie zwei Ärzten. „Wir möchten allen Patienten eine bestmögliche Versorgung gewährleisten“, so Carsten Wende, Notfallsanitäter des DRK Seesen.

Die ehrenamtlichen Kräfte waren mit Rettungswagen, Krankentransportwagen, Mannschaftstransportwagen und einem Einsatzmotorrad vor Ort und wurden vom DRK Vienenburger Land, Rhüden/Bornum und der Bereitschaft Altes Amt unterstützt. In der Zeit von Sonnabend, 10 Uhr, bis Sonntag, 21 Uhr, galt es, 29 Patienten zu versorgen, hiervon musste eine Person ins Krankenhaus transportiert werden.

Die gesamte Zeit, auch in der Nacht, waren die Sanitäter vor Ort, um schnellstmöglich medizinische Hilfe leisten zu können. „Wir freuen uns darüber, dass die Besucher Spaß auf dem Fest hatten und sind froh, dass unsere Dienste nicht im Übermaß in Anspruch genommen werden mussten.

Froh sind wir auch über das positive Feedback der Gäste“, so Einsatzleiter Wilfried Wende. „Ich möchte allen Helfern danken, die uns bei diesem Großdienst unterstützt haben“, so Wende weiter. Erstmals kam die Einsatzleitsoftware EDP in Seesen zum Einsatz, die auch im neuen Mannschaftstransportwagen der Bereitschaft ihre Anwendung findet.red

Seesen

Sanierung schreitet voran

„Ein großer Verlust“