Feinste Riffs, heftige Sounds!

Seesen ROCKT! Das Publikum war begeistert

General Daniels feiern dieses Jahr ihr 25-jähriges Bestehen und hatten ein energiegeladenes Set mit Rock-Klassikern der letzten 40 Jahre vorbereitet.

Seesen. Am vergangenen Sonnabend fand in der Seesener Jugendfreizeitstätte ein weiteres Konzert der Seesen ROCKT! Reihe statt. Eine kleine Premiere war, dass das Team der JFS und der Musicpoint Seesen zum ersten Mal auch organisatorisch eng zusammengearbeitet haben. Wie sich im Laufe des Wochenendes zeigte, war das für alle Beteiligten eine äußerst angenehme und produktive Zusammenarbeit.

Schon vor dem offiziellen Einlass waren die ersten Gäste vor Ort und die Welle der Besucher riss nicht ab, sodass die erste Band Wasted Origin bereits für eine gut gefüllte JFS spielen konnte. Wasted Origin gelten als die Newcomer Band aus dem Einbecker Raum und die jungen Musiker um Sängerin Jana Melching traten von der ersten Minute an voll aufs Gaspedal! Stimmung und handfeste moderne Rockmusik von Beginn an!

Als nächstes betraten die Lokalmatadore von General Daniels die Bühne und der Zuschauerraum wurde blitzartig kuschelig voll. General Daniels feiern dieses Jahr ihr 25-jähriges Bestehen und hatten ein energiegeladenes Set mit Rock-Klassikern der letzten 40 Jahre vorbereitet. Aushilfsgitarrist Julian Förster aus Kirchberg legte einen absolut starken Auftritt hin, obwohl er lediglich eine Probe Zeit hatte, die Songs zu üben.

General Daniels waren wie gewohnt grundsolide Stimmungsgranaten, sodass spätestens nach ihrem Auftritt die JFS mehr von einem Dampfbad hatte, als von einem Konzertraum.

Die Band Tilt aus Goslar hielt die Stimmung im Anschluss hoch! Ihre raffinierten Rocksongs, die ohne Frage von der Klasse des Ausnahmegitarristen Till Kattke leben, fanden in der JFS viele neue Fans. Der Seesener Schlagzeuger Hauke Nies sorgte mit seinem brillanten Spiel für den absoluten Groove und dafür, dass letztendlich niemand mehr still stand. Tilt haben ordentlich abgeliefert.

Als letztes kamen Wasted Act aus dem Northeimer Raum auf die Bühne und es war schön zu sehen, dass alle Gäste  neugierig auf den Headliner waren. Die Neugierde wurde belohnt. Wasted Act waren nicht nur optisch zum Verwechseln ähnlich mit diversen Hard-Rock-Ikonen der 80er, auch vom Sound und Songwriting kamen unweigerlich Parallelen auf und zauberten ein breites Lächeln in die Gesichter des Publikums.

Hier wurde feinster Hard-Rock geboten und das Publikum war begeistert. Der Auftritt von Wasted Act war absolut kurzweilig und viel zu schnell vorbei, sodass man hoffen kann, dass die fünf Jungs sich bald mal wieder in der Seesener Umgebung blicken lassen.

Die Veranstalter von der JFS und dem Musicpoint Seesen waren mehr als zufrieden mit der Veranstaltung und sind sich einig, dass die Zusammenarbeit aufrecht erhalten und weiter ausgebaut werden sollte. Musikfans sollten sich den 28. September frei halten, da an diesem Tag ein Unplugged Konzert im großen Saal des Jacobson-Hauses stattfindet.

Unterstützt werden diese Veranstaltungen durch die Initiative der Kulturstiftung des Bundes „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“.red

Seesen

Frank Preuß und Detlef Gelbe neu im Stadtrat

Bollergasse zum Schluss