Gerüchteküche um „Goldener Löwe“ brodelt heftig

Schließung geht aus Kündigungsschreiben klar hervor / Gäste werden vor Probleme gestellt

Was die Gründe für das Aus sind, darüber kann derzeit nur spekuliert werden.

Seesen. Während Geschäftsführer Claus Carsten Friese weiterhin den sprichwörtlichen Mantel des Schweigens über das Aus des „Goldenen Löwen“ hüllt, brodelt in Seesen heftig die Gerüchteküche.

Wie aus dem Kündigungsschreiben an die Mitarbeiter, das dem „Beobachter“ vorliegt, hervorgeht, wird es das Aus zumindest des „Goldenen Löwen“ in jetziger Form geben. Darin heißt es: „Wir sehen uns leider zu diesem Schritt aufgrund der Schließungen des Hotel- und Gastronomiebetriebes gezwungen, die im Gastronomiebetrieb zum 30. April 2019 und im Hotelbetrieb zum 30. Juni 2019 umgesetzt werden“.

Sorgen machen sich viele, die in den kommenden Wochen bereits im „Goldenen Löwen“ ihre Veranstaltungen gebucht hatten. Neben Konfirmationen wollte ein Paar nach „Beobachter“-Information im April hier die Hochzeit feiern. Am gestrigen Donnerstag wurde ihnen abgesagt. Und nun? Diese Frage stellen sich viele.

Spekuliert wird heftig, was die Ursachen sind: „Wohl verplant und nur Kurzzeitgäste, damit kommt man nicht über die Runden“, schreibt beispielsweise Thomas Reinhardt auf der „Beobachter“-Facebookseite. Unterdessen brodelt nicht nur in Sachen Aus heftig die Gerüchteküche, sondern auch was bereits die künftige Nutzung des Gebäudes betrifft. Zu hören war am Donnerstag in Seesen unter anderem, dass seniorengerechtes Wohnen im Herzen der Innenstadt realisiert wird.syg

Seesen

Frank Preuß und Detlef Gelbe neu im Stadtrat

Bollergasse zum Schluss