Handgranate in der Schildau gefunden

Seesen. Sonntagabend in Seesen: Von zwei jungen Mädchen im Alter von 14 Jahren wurde beim Gassigehen mit ihrem Hund Max gegen 18 Uhr im trockenen Flussbett der Schildau ein Gegenstand gesichtet, bei dem es sich nach ihrer Meinung um eine Handgranate handeln könnte. Die erste Inaugenscheinnahme durch die eingesetzten Polizeibeamten bekräftigte die Vermutung.

Am Montag dann erschienen Spezialisten vom Kampfmittelbeseitigungsdienst vor Ort, um die Lage bewerten. Bei der aufgefundenen Handgranate handelte es sich in der Tat um eine britische Eierhandgranate aus dem Zweiten Weltkrieg.

Da eine Sprengkapsel nicht mehr vorhanden war, konnte von einer Entschärfung abgesehen werden. Die Granate wurde schließlich vom Kampfmittelbeseitigungsdienst entsorgt.uk