Hervorragende Ergebnisse erzielt

Harzer Reservisten beim Kreispokalschießen in Holzminden / 32 Schützen dabei

Kreisvorsitzender Hartmut Dege (rechts) überreicht dem Obergefreiten Christian Dürr von der RK Clausthal-Zellerfeld den Wanderpreis für den besten Gewehrschützen.

Seesen. Kühle Temperaturen und sonniges Herbstwetter auf der Standortschießanlage in Holzminden: Nach zwei Jahren konnte das Kreispokalschießen der Harzer Reservisten unter großer Seesener Beteiligung endlich wieder in Holzminden stattfinden.

Der Kreisvorsitzende Hartmut Dege konnte dazu 32 Mitglieder der Kreisgruppe Harz, den Kreis-Organisations-Leiter Björn Römermann und den neuen Feldwebel für Reservisten, Alexander Barwinske, begrüßen. Dege gab zunächst die Wettkampfbestimmungen für das Gewehr G36 und die Pistole P8 bekannt und wünschte allen Teilnehmern „gut Schuss“.

Danach übergab er die Leitung des Schießens an den Gesamtleitenden Andreas Loth. Er nahm die Einteilung der Mannschaften sowie der Einzelschützen vor und führte die Sicherheitsbelehrung durch. Nach dem Empfang der Wertungszettel ging es auf die Schießstände für das Gewehr G36 und Pistole P8.

Der Leitende für Pistole, Lothar Ulfik, und das Aufbauteam der Reservistenkameradschaft (RK) Clausthal-Zellerfeld hatte alles bestens vorbereitet, sodass das Schießen mit der Pistole pünktlich begann. Jeder Schütze musste die 10er-Ringscheibe auf 20 Meter mit jeweils sechs Probeschüssen und 20 Wertungsschüssen „bekämpfen“.

Der Leitende auf dem Gewehrstand, Dirk Fist, hatte mit dem Aufbauteam der RK Fliegerhorst Goslar den Gewehrstand vorbereitet. Hier wurden drei Probeschüsse und zehn Wertungsschüsse auf die 10er-Ringscheibe auf 200- Meter-Entfernung abgegeben. Da die automatische Trefferanzeige nicht zur Verfügung stand, mussten die Aufsichten und Teilnehmer  zur Trefferaufnahme jeweils 400-Meter-Fußmarsch zurücklegen. Bei neun Mannschaften und vier Einzelschützen eine schweißtreibende Arbeit. Aber alle meisterten ihre Anforderungen mit Bravur.

In der Zwischenzeit hatten der Kreisvorsitzende und der Feldwebel für Reservisten das Frühstück aus der Küche geholt und an die Wettkämpfer verteilt. Andreas Loth hatte alles im Griff und beendete das Kreispokalschießen ohne Zwischenfälle und Proteste der Teilnehmer am frühen Nachmittag. Das Auswerteteam um den Vorsitzenden Hartmut Dege hatte alle Hände voll zu tun, denn es wurden sowohl mit Pistole als auch mit dem Gewehr hervorragende Ergebnisse erzielt, sodass die Mehrzahl der geschossenen 8er-Ringe den Ausschlag über die jeweiligen Sieger gab.

Eine Stunde später standen die Ergebnisse fest und der Kreisvorsitzende schritt zur Siegerehrung. Er überreichte dem Obergefreiten Frank Zeiss (RK Clausthal-Zellerfeld) die Ehrenscheibe aus dem Jahr 2017.

Hier ein Blick auf die Ergebnisse:

1. Platz – Pistole P8 – Hartmut Dege (94 Ring).
1. Platz – Gewehr G36 – Christian Dürr (91).
1. Platz Mannschaft/Pistole RK Seesen (294).
1. Platz Mannschaft/Gewehr RK Sehusa Seesen (259).
1. Platz – Pistole P8 und Gewehr G36 – Hartmut Dege (1842).
1. Platz Mannschaft/Gewehr und Pistole RK Seesen (499).

Der Wanderpreis für den besten Gewehrschützen ging 2018 an Christian Dürr (RK Clausthal-Zellerfeld) mit 91 Ring. Als weitere Belohnung überreichte Franz Maier jedem Teilnehmer eine Mettwurst.

Nach dem Mittagessen bedankte sich der Kreisvorsitzende bei den Teilnehmern und wünschte eine gute Heimfahrt. Dege und die Leitenden bedankten sich bei Alexander Barwinske für die ausgezeichnete Unterstützung und Vorbereitung des Schießens. Alle waren sich einig: „Der passt zu uns!“.HD

Seesen

Das Friedenslicht ist in Seesen

Großer Vertrauensbeweis

Die Gewinner des Seesener Adventskalenders 2018

In England abschauen