Buschtrommel

Hotelier gesucht!

Für das Hotel Wilhemsbad in Seesen wird ein neuer Eigentümer gesucht.

Seesen. Zuerst der wichtigste Nachteil dieses Berufes: Die Arbeitszeiten können im Zweifelsfall recht unangenehm sein. Wer sich dennoch gern den Traumberuf des Hoteliers erfüllen möchte, der sollte jetzt unbedingt weiterlesen.

In Seesen steht nämlich seit geraumer Zeit das altehrwürdige „Hotel Wilhelmsbad“ der Familie Burdet-Krause zum Verkauf und wird auf einschlägigen Immobilienportalen angeboten. Seit fünf Generationen in Familienbesitz, kann das bekannte Seesener Hotel auf eine traditionsreiche Historie zurückblicken, in der bereits Kaiser Wilhelm, der Namensgeber, und Wilhelm Busch regelmäßig zu den Gästen zählten.

Das Hotel wurde Ende des 19. Jahrhunderts erbaut. Zu dieser Zeit regierte in Deutschland Kaiser Wilhelm und zum Hotel gehörte eine Schwefel-Quelle, zu der der Kaiser regelmäßig zum Baden gekommen sein soll. So entstand denn auch der klangvolle Name: „Wilhelmsbad”. Im Jahr 1908 brannte dann das Hotel bis auf die Grundmauern nieder, wurde aber bereits ein Jahr später wieder aufgebaut. Im Erster und Zweiter Weltkrieg wurde das Hotel Wilhelmsbad von der Regierung beschlagnahmt und diente in dieser Zeit als Lazarett für verwundete Soldaten. Laut Offerte bietet das Hotel bis zu 480 Gästen verteilt auf fünf Gasträume Platz.

Es verfügt über drei Säle, Doppelkegelbahn und Restaurant sowie zusätzlicher Außengastronomie. Aktuell stehen 14 Zimmer mit 24 Betten zur Verfügung Weckt all das Ihr Interesse? Ebenfalls anbei ist auch eine circa 180 Quadratmeter große Privat-Wohnung mit großem Garten, separatem Eingang und Garage mitten in Zentrumslage. Seit Eröffnung immer in Familienhand, fehlt nun der Nachfolger und daher wollen die Eigentümer das Hotel Wilhelmsbad verkaufen. Interessenten vor! Zum Schluss verraten wir auch gern noch den Kaufpreis. Der liegt bei 848.000 Euro...uk

Seesen

Eintauchen in die Historie

Christina Schmidt und Stefan Metze sichern sich die Titel

Saxophonmusik im Doppelpack

Karibik-Feeling im Freibad