Schützenclub Bilderlahe reaktiviert wieder das Lichtpunktschießen

Vereinsmeister und Jahresbeste im Rahmen der Jahreshauptversammlung geehrt / Vor dem Verein liegt ein besonderes Jahr

Der 1. Vorsitzenden Rainer Raczek (4. von links) und Schießsportleiter Nils Brakebusch (rechts) zusammen mit den Jahresbesten und den Vereinsmeistern (von links): Ute Hesse, Joachim Beherzig, Ute Kaßler, Ellen Schiewe, Frank Kammler und Reinhard Kölling.

Bilderlahe. Für einen Verein kann es kein besseres Geburtstagsgeschenk geben, als   interessierte Jugendliche, die plötzlich Lichtpunktschießen wollen. Genau so kam es im vergangenen Jahr im Seesener Stadtteil Bilderlahe. „Wir freuen uns, dass sich  Maurice Hoch und Meike Buchholz dem Ganzen angenommen haben“, betonte Rainer Raczek, der 1. Vorsitzende, während der Jahreshauptversammlung. Für den Schützenclub Bilderlahe eine besondere Versammlung.

Der Verein feiert am 14. September sein 60-jähriges Bestehen, auch das verkündete Rainer Raczek. Aus diesem Grund war die Jahreshauptversammlung anders als die vorherigen, denn erstmals wurde der Punkt Ehrungen vertagt. „Wir werden das im Rahmen des Jubiläums nachholen“, betonte der 1. Vorsitzende. Von den sieben Gründungsmitgliedern leben aktuell noch zwei Bilderläher. Einer von ihnen wird dann im September ausgezeichnet, zudem noch ein weiteres Mitglied für 60 Jahre.

Ein besseres Geschenk hätten die fünf Kinder und Jugendlichen dem Verein nicht bereiten können, denn so sieht es beim Schützennachwuchs gut aus. Mit viel Herzblut sind die Kinder dabei. In Bilderlahe kommt das Gesamtpaket sehr gut an. Maurice Hoch kümmert sich um das Lichtpunktschießen, seine Freundin Meike Buchholz um die Betreuung der Kinder.

Damit die Schützlinge die Ergebnisse auch zu Hause zeigen können, wird der Verein einen weiteren Drucker anschaffen, der speziell hier zum Einsatz kommt. Durch das Reaktivieren des Lichtpunktschießen verändert sich nun auch die Trainingszeit der Erwachsenen. Künftig trainieren die Bilderläher Schützen immer freitags um 19.30 Uhr und damit eine halbe Stunde später als bisher.

Während der Sitzung wurden auch die besten Schützen des Vereins prämiert. Mit Blick auf die Ergebnisse hat Schießsportleiter Nils Brakebusch den besten Schützen des Vereins ausgemacht. Es handelt sich um Marion Norden. Ihre Trainingswerte mit dem Luftgewehr/Auflage  beeindrucken: Im vergangenen Jahr konnte sie berufsbedingt nur 13-mal trainieren, bei 30 Schuss sind insgesamt 300 Ring möglich. Diesen Wert schaffte sie einmal, fünfmal erzielte sie 299 Ring. „Nicht auszudenken, wenn Marion richtig trainieren könnte“, sagte Nils Brakebusch während der Jahreshauptversammlung.

Im vergangenen Jahr gewann sie den Kreisdamenleiterinnenpokal. In Bilderlahe waren damals 56 Schützinnen vor Ort. Nicht die einigen Erfolge für den Schützenclub, bei den Kreismeisterschaften in Wolfshagen holte das Team im Luftgewehr/Auflage in der Klasse Senioren I und II den 2. Platz mit 923,3 Ring und  Ute Hesse gewann ihre Klasse mit einem Ergebnis von 305,1 Ring.syg

Seesen

Frank Preuß und Detlef Gelbe neu im Stadtrat

Bollergasse zum Schluss