Schulen sind für den Neustart gut gerüstet

Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes gilt auch im Bus / Lehrerverband kritisiert getroffene Maßnahmen

So sieht ein Klassenzimmer in der Oberschule Seesen jetzt aus. Wo sonst maximal 30 Schüler unterrichtet werden, werden nun maximal zwölf Oberschüler unterrichtet.

Seesen. Die Vorbereitungen an der Seesener Oberschule sind getroffen. Wie Konrektor Daniel Beyer auf Anfrage betont, sind die notwendigen Hygiene- und Schutzmaßnahmen vor Ort getroffen.  Einiges gilt es zu beachten. Die Klassenräume sind derart umgestaltet worden, dass ein ausreichender Abstand während des Unterrichts gewährleistet ist. Ferner wird es einen verbindlichen Sitzplan geben, so dass auch hier sichergestellt ist, dass es zu keiner Vermischung kommt. Wo sonst maximal 30 Schüler in einem Raum unterrichtet werden, werden nun maximal zwölf Oberschüler zeitgleich sein. „Größer werden die Gruppen auch nicht sein, um den Mindestabstand von 1,50 Meter zwischen den Schultern zu wahren“, unterstreicht der Konrektor.

In seiner Mitteilung betont der Landkreis, dass die weiterführenden Schulen, die am heutigen Montag im ersten Schritt den Betrieb in den Abschlussklassen (9. und 10. Klassen) und Abiturjahrgängen wiederaufnehmen, gut auf die besonderen Herausforderungen des neuen Schulalltags vorbereitet sind. In den vergangenen Tagen hat der Landkreis Schüler, Lehrkräfte, Sekretärinnen, Schulhausmeister und weitere Beschäftigte mit Mund-Nasen-Schutz ausgestattet und die Versorgung mit ausreichend Desinfektionsmittel sichergestellt.

An den Schuleingängen wird es Desinfektionsstationen geben. In den ersten Tagen unterstützen Fachleute des Deutschen Roten Kreuzes bei der richtigen Durchführung der Händedesinfektion und stehen für Fragen zur Verfügung. Danach werden freiwillige Eltern oder Mitarbeiter des Landkreises diese Aufgabe bei Bedarf übernehmen, heißt es dazu. Auch die Städte und Gemeinden wurden vom Landkreis mit Mund-Nasen-Masken ausgestattet, um diese an die Grundschulen zu verteilen.

Landrat Thomas Brych macht deutlich, dass der Mund-Nasen-Schutz auf dem Weg zur Schule in den Bussen zwingend getragen werden muss. „Im Unterricht kann auf das Tragen verzichtet werden, in den Pausen empfehlen wir jedoch die Masken zu nutzen“, so Landrat Thomas Brych. Das Reinigungspersonal wurde ebenfalls instruiert und wird unter anderem Handläufe und Türklingen regelmäßig reinigen und desinfizieren.

In den Schulen wird bis zu den Sommerferien kein gemeinsames Mittagessen mehr angeboten. Auch der Verkauf von Brötchen und weiteren Snacks muss entfallen.

Schüler und Lehrer wurden laut Landkreissprecher Maximilian Strache aufgefordert, regelmäßig die Hände zu waschen. Torsten Neumann, Vorsitzender des Verbandes Niedersächsischer Lehrkräfte VNL/VDR, kritisiert die getroffenen Maßnahmen, die im Musterhygieneplan durch das Kultusministerium festgelegt wurden, scharf, sie seien seiner Meinung nach nicht ausreichend. So lassen sich die gutgemeinten Hinweise zum Händewaschen an vielen Schulen gar nicht umsetzen. „Aus hygienischer Sicht sehr bedenklich! Es gibt Schulen, die in den Klassenzimmern gar keine Waschbecken mehr haben“, so der Lehrerverband. Von warmen Wasser selbst auf Toiletten können die meisten Schulen nur träumen. Wie es aus dem Goslarer Kreishaus heißt, sei kaltes Wasser und Seife ausreichend.

Um die Situation beim Schülertransport, vor allem im Schulbus, zu entspannen, können Eltern, die ihre Kinder selber fahren, eine Erstattung der Fahrtkosten erhalten. Eine Einschränkung gibt es: Dies gilt jedoch nur für Eltern von Kindern, die bereits jetzt den Anspruch auf eine Sammelschülerzeitkarte haben. Zur Vermeidung von Verkehrsproblemen werden Eltern gebeten, nur kurz für das Aussteigen zu stoppen und auf langwierige Abschiedsrituale zu verzichten.

Am Sonnabend wurden im Kreisgebiet 184 bestätigte Infizierte mit COVID-19 gemeldet. Dies entspricht einem Anstieg um vier Fälle im Vergleich zum Freitag. 83 Personen gelten als genesen. Es bleibt bei neun Verstorbenen. 317 Krankheitsverdächtige befinden sich in häuslicher Isolation.syg

Seesen

Sporthalle wird saniert

Im Wald sind jetzt junge Fachkräfte gefragt