Bauarbeiten auf Seesener Autobahnzubringer erfordern am morgigen Mittwoch Sperrung einer Spur zur A 7

Betroffen ist der Verkehr auf der B 243 von Osterode aus kommend / Sanierung vor Ort ist dringend notwendig

Seesen/Osterode. Die Schäden sind offensichtlich, doch die Ursache ist derzeit noch vollkommen unklar. Umso glücklicher ist Frank Rüffer, Leiter der Straßenmeisterei Seesen, dass die Maßnahme so schnell realisiert werden kann. Und vor allem eine Firma für den Auftrag gefunden werden konnte.

Konkret geht es um den Bereich auf dem  Seesener Autobahnzubringer, die B 243,  unweit des Sitzes der Firma Via Niedersachsen bei Engelade, wo früher die Autobahnmeisterei zu finden war. „Im Bereich der A 7-Anschlussstelle Seesen sind –  von  Osterode her kommend – auf der linken Abbiegespur starke Verdrückungen und Schadstellen zu erkennen“, schildert Frank Rüffer im Gespräch.

Aufgrund der derzeitigen Witterungsverhältnisse, die den Schaden vermutlich  noch vergrößern würden, ist daher Eile geboten. Die Maßnahme wird am heutigen Mittwoch, 20. Januar, in der Zeit von 9 bis 18 Uhr erledigt. Die Arbeiten vor Ort erfordern eine komplette Sperrung der Linksabbiegespur zur A 7 aus Richtung Osterode kommend.

All jene Verkehrsteilnehmer, die dennoch auf die A 7 in Richtung Kassel oder Hannover wollen, müssen am Mittwoch definitiv mehr Fahrzeit einplanen. Denn die Umleitung erfolgt über die B 243 nach Bornhausen bis zur A 7-Anschlussstelle Rhüden.syg