Trivium spendet Fischkonserven für die Tafel Seesen

„Heringsfilet” für die Unterstützung der neuen Lebensmittelausgabe

Fischkonserven für die vielen Tafel-Kunden: Emmanuel Hoffmann (2. von links) und Belegschaft von Trivium kamen zur Spendenübergabe zur Tafel. Marion Deerberg (rechts) und die zwei Helfer freuen sich über die Spende.

Seesen. Aktuell engagieren sich rund 40 ehrenamtliche Frauen und Männer für das Sammeln, Sortieren und Verteilen von „überschüssigen”, qualitativ einwandfreien Lebensmitteln. Viele junge Freiwillige, wie Schüler und Studenten, helfen derzeit bei der neuen Lebensmittelausgabe mit und entlasten damit die „älteren” Ehrenamtlichen, die selbst zur Risikogruppe von COVID-19 gehören. Um die Tafel Seesen und ihre vielen Kundinnen und Kunden in der aktuellen Situation zu unterstützen, spendete jetzt die Trivium Packaging Seesen (ehemals Ardagh) eine Palette „Fischkonserven Heringsfilet” mit Mindesthaltbarkeitsdatum bis 2024 für die Lebensmittelausgabe der Tafel Seesen.

„Die Tafel Seesen und die Menschen, die auf diese schnelle, unbürokratische Lebensmittelhilfe angewiesen sind, brauchen in dieser schwierigen Zeit mehr Unterstützung denn je. Unserem Unternehmen war es eine Herzensangelegenheit, diese wertvolle und wichtige Arbeit mit einer Lebensmittelspende zu unterstützen. Die ehrenamtlichen Tafel-Mitarbeiter leisten in der Corona-Krise, als auch in normalen Zeiten, Großartiges für die Ärmsten in unserer Gesellschaft”, berichtet Emmanuel Hoffmann, Werksleiter der Trivium Packaging Seesen. Marion Deerberg, Leiterin der Tafel Seesen, fügt hinzu: „Die Lebensmittelspende der Trivium Packaging ist ein kraftvolles Zeichen gelebter Solidarität. Im Namen aller Helfer und Kunden bedanke ich mich bei der Geschäftsleitung und Belegschaft der Trivium Packaging für ihre Spende und ihren Zuspruch“. In ihrer Notlage können die vielen Menschen, die durch die Tafel Seesen erreicht werden, diese Spende sehr gut gebrauchen. „Bei der Tafel Seesen sehen wir bereits sehr viele neue Gesichter, denen wir helfen wollen. Die Corona-Krise trifft die Ärmsten in unserer Gesellschaft besonders hart”, unterstreicht Marion Deerberg.

Die Tafel Seesen und ihr Trägerverein verzeichnet aktuell einen stetigen Anstieg ihrer Tafel-Kundinnen und –Kunden. Insbesondere bedürftige Familien und Alleinerziehende sowie deren Kinder nehmen derzeit verstärkt die Lebensmittelhilfe der Tafel Seesen in Anspruch.

Auf die aktuelle Lage musste auch das Team vor Ort reagieren. Um die Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen, mussten auch die Tafel Seesen und ihr Trägerverein die sonst sehr kontaktintensive Tafelarbeit so kontaktarm wie nur möglich und in einem kurzen Zeitraum (um-)gestalten. Diese Umstellung unter Einhaltung strenger Schutzmaßnahmen und Hygieneregeln stellte die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Tafel Seesen vor neuen Herausforderungen, um ihre gemeinnützige, wohltätige Arbeit im Sinne der Kontaktbeschränkungen und Maßnahmen auch weiterhin gewährleisten zu können.red

Seesen

Sporthalle wird saniert

Im Wald sind jetzt junge Fachkräfte gefragt