Verein engagiert sich seit 30 Jahren für Familien

Für den Seesener Ortsverein des Verbandes alleinerziehender Mütter und Väter steht das Jubiläum an

Seit 1989 ist der Verband alleinerziehender Mütter und Väter ein Familienverein und heute vor allem bekannt als Tafel und Träger des Mehrgenerationenhauses. Zu finden sind beide Einrichtungen in der Baderstraße 8 in Seesen.

Seesen. Der Verband alleinerziehender Mütter und Väter (VAMV) Ortsverband Seesen hat am kommenden Freitag, 9. August, allen Grund zu feiern. An diesem Tag gibt es den VAMV seit 30 Jahren. Auch wenn es den Verein seit drei Jahrzehnten gibt, verwundert der Name heute noch immer viele Seesener.

Rückblick: Im Jahr 1989 gründeten Marion Deerberg und weitere Eltern den Verband alleinerziehender Mütter und Väter als Interessenvertretung beziehungsweise als Familienverein in Seesen. Mitte der 1990er-Jahre wurde er in Verband alleinerziehender Mütter und Väter umbenannt, um sich gezielt Herausforderungen in der Familienarbeit insbesondere die der Situation Alleinerziehender zu stellen und ihnen zu einem neuen Selbstbewusstsein in der öffentlichen Wahrnehmung zu verhelfen.

Seit seiner Gründung setzt sich der VAMV in Seesen für gutes Leben aller Eltern und ihrer Kinder ein. Leitbild des VAMV-Ortsverband Seesen ist es, die Anerkennung und Wertschätzung aller Familien und ihrer Kinder, unabhängig von der Familienform in seiner Öffentlichkeitsarbeit zu fördern und damit deren Interessen zu vertreten. Der VAMV steht in erster Linie für ein familienpolitisches Leitbild, nach dem alle Eltern gleichzeitig für die Familie sorgen und ihre Berufstätigkeit nachgehen können, Frauen wie Männer. Er steht auch für Chancengleichheit sozial benachteiligter Kinder. In seiner Arbeit ist der VAMV weder konfessionell noch parteipolitisch gebunden. In den letzten Jahrzehnten hat sich die Lebensrealität von Familien sehr stark verändert, auch in Seesen und Umgebung. Die gesellschaftlichen Veränderungen, wie beispielsweise anhaltende Probleme von Vereinbarkeit von Familie und Beruf, hohes Armutsrisiko von Einelternfamilien und so weiter, haben den VAMV-Ortsverband Seesen dazu bewegt, im Laufe der Jahre sein Vereinsprogramm zu erweitern und sich nicht mehr nur als Kontaktstellen für Familien zu organisieren, sondern auch neue Schwerpunktthemen mit in die Vereinsarbeit aufzunehmen und dem VAMV Seesen damit ein neues Profil zu geben.

Da viele Alleinerziehende von Armut betroffen sind, hat der VAMV aus diesen Erfahrungen, im Jahr 1999 das Projekt „Seesener Tafel“ (heute Tafel Seesen) ins Leben gerufen, um möglichst vielen Bedürftigen aus Seesen mit einer schnellen und unbürokratischen Lebensmittelhilfe zu unterstützen. Im Jahr 2005 eröffnete der VAMV das Mehrgenerationenhaus (MGH) als Begegnungsort für Menschen jeden Alters und jeder Herkunft mit vielseitigen Angeboten und Aktivitäten. „Heute gewährleistet unser Verein eine hohe Professionalität und stellt sich neben der ursprünglichen Familienarbeit vielen gesellschaftlichen Themen, wie Armut, Demografie, Integration, Bürgerbeteiligung und vieles mehr“, erzählt Marion Deerberg, Vorsitzende vom VAMV-Ortsverband Seesen und fügt an: „Mit unseren Einrichtungen, wie die Tafel und dem MGH, gehen wir mutig, lokale zivilgesellschaftliche Herausforderungen an, die für einen Familienverein oftmals ungewöhnlich sind. Uns geht es darum, sich in Themenfelder zu engagieren, die uns bewegen und damit Veränderungsprozesse sowie neue gesellschaftliche und politische Sichtweisen voranzubringen.“

Viel kann Marion Deerberg berichten: „Vor 30 Jahren haben wir als Kontaktstelle für alle Familien angefangen. Es hat sich vieles bewegt und heute arbeiten wir zivilgesellschaftlich professionell. Aus dem Familientreff im VAMV ist das Mehrgenerationenhaus Seesen entstanden. Aus den Erfahrungen mit armutsbetroffenen alleinerziehenden Eltern wurde das Tafel-Projekt ins Leben gerufen. Die Projekte vom VAMV wirken maßgeblich dabei mit, dass viele soziale Themen vor Ort stärker wahrgenommen werden und sich mehr Menschen mit- und füreinander engagieren.“

Seit 2014 hat der VAMV-Ortsverband Seesen für die Umsetzung der Tafel im ehemaligen Kiosk und das Mehrgenerationenhaus im ehemaligen Wohnbereich im Gebäude in der Baderstraße 8 untergebracht.

Eines ist klar, auch in Zukunft wird der VAMV-Ortsverband Seesen sich an gesellschaftlichen Themen beteiligen, die aus den eigenen langjährigen Erfahrungen des Vereins beruhen.red

Seesen

Zum Sehusafest können die Seesener die neuen Kirchenglocken bestaunen

Ein fröhliches Gründungsfest