Von Seesen nach Lutter: Jürgen Aßmann übernimmt die Polizeistation im Neiletal

58-jähriger Polizeihaupkommissar freut sich auf sein neues Aufgabengebiet / Nachfolger von Wilfried Fahber

Polizeihauptkommissar Jürgen Aßmann hat ein neues „Revier”. Seit Anfang des Jahres ist er „Dorfsheriff” in der Samtgemeinde Lutter und löst somit Wilfried Faber ab, der in den Ruhestand geht.

Seesen/Lutter. In Lutter gibt es einen Wachwechsel in der Polizeistation. Ab sofort ist Jürgen Aßmann im Neiletal tätig, er löst somit Wilfried Faber ab – der Mechtshäuser verabschiedet sich nach vielen Jahren in den wohlverdienten Ruhestand. Nun kommt also ein neuer „Dorfsheriff” nach Lutter – bislang war Jürgen Aßmann im Polizeikommissariat Seesen tätig, wechselt nun auf eigenen Wunsch noch einmal seine Dienststelle. Der 58-jährige Harriehäuser trat vor nunmehr sage und schreibe 42 Jahren in den Polizeidienst ein und ist ihm bis heute treu geblieben. Über die Landeshauptstadt Hannover führte der berufliche Weg zunächst nach Einbeck und dann nach Goslar. Inzwischen ist der verheiratete Vater zweier erwachsener Kinder bereits seit 16 Jahren beim PK in Seesen im Einsatz. Zunächst im Einsatz- und Streifendienst, später in der Ermittlung.

Nachdem klar wurde, dass die Stelle von Wilfried Faber in Lutter frei wird und ausgeschrieben wurde, hatte sich Aßmann bewusst für diesen Schritt entschieden: „Ich wollte noch einmal etwas Neues machen”, erzählt er mit Vorfreude auf seine neue Stelle, die ihm mehr Abwechslung bietet.

Jürgen Aßmann ist auch privat vielseitig interessiert. Das Motorradfahren gehört genauso zu seinen Leidenschaften wie die Freiwillige Feuerwehr. In der Harzbörde-Wehr in Harriehausen ist er seit Jahrzehnten eine zuverlässige Kraft, und auch mit Kommando-Aufgaben betraut, wirkt mit im SV Schwarz-Weiß Harriehausen und geht regelmäßig Schwimmen oder Radfahren. In der Freizeit geht der  passionierte Rockmusikfan zudem gern in den Wald, um Brennholz zu machen. Eine Ausgleichstätigkeit, die eigentlich kaum notwendig ist, denn es gibt wohl nur wenige Polizeibeamte mit einem derart gelassenen Gemüt beziehungsweise einer selten ruhigen Herangehensweise, wie sie Aßmann besitzt.

Sein Vorgänger Wilfried Faber verlässt nach nunmehr insgesamt 18 Jahren seinen Arbeitsplatz in der Lutteraner Polizeistation. Er wird in diesem Monat 62 Jahre alt und so endet Ende Januar eine Ära in der Samtgemeinde Lutter. Durch angestaute Urlaubstage und durch Überstunden wurde der Wachwechsel schon etwas vorgezogen.

Für die Samtgemeinde Lutter dürfte es erfreulich sein, dass die Polizeistation auch weiterhin besetzt sein wird und die Polizei somit weiterhin in der Fläche Präsenz zeigt.uk

Seesen

Frank Preuß und Detlef Gelbe neu im Stadtrat

Bollergasse zum Schluss