Zum Sehusafest können die Seesener die neuen Kirchenglocken bestaunen

Dreijähriges Großprojekt findet in den kommenden Wochen seinen Abschluss

Die alten Glocken der St.-Andreas-Kirche.

Seesen. „Mehr als drei Jahre hat es gedauert, nun ist es geschafft!“, berichte Thomas Weißer, Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde St. Vitus und St. Andreas in Seesen voller Freude. Vor ziemlich genau drei Jahren erreichte ihn die Hiobsbotschaft, dass die alten Glocken der St.-Andreas-Kirche so stark von innen heraus rosten, dass jeder Schlag mit dem Klöppel sie zu zerfetzen droht.

Nicht reparabel – so lautete das Urteil des Sachverständigen damals. Seitdem läuft das Projekt „neue Kirchenglocken“ in der Gemeinde auf Hochtouren. Sponsoren und Spender wurden gesucht und gefunden, denn neue Glocken sind teuer. Neben dem Guss der vier Glocken musste auch der Transport, der Einbau sowie die Konstruktion eines neuen Glockenstuhls aus Eichenholz finanziert werden – die benötigte Gesamtsumme beläuft sich auf über 200.000 Euro.

„Viele Menschen haben Geld gegeben, und nun wollen wir den Seesenern die Glocken auch zeigen“, erklärt Pfarrer Weißer. Am Sonnabend, 7., und Sonntag, 8. September, findet in Seesen wie jedes Jahr das beliebte Sehusafest mit vielen Tausend Besuchern statt. Diese beiden Tage werden nun dazu genutzt, auch die vier neuen Glocken zu präsentieren. Am Samstag werden die Glocken vor der St.-Andreas-Kirche ausgestellt.

„Das ist uns ganz wichtig: Die Glocken sollen gesehen und gern auch angefasst werden, denn wenn sie erstmal im Turm hängen, werden sie erfahrungsgemäß nur noch sehr selten angeguckt“, so Pfarrer Weißer.

Beim großen Festumzug am Sonntag, 8. September, können die Seesener und alle Besucher die neuen Glocken auf einem Tieflader bewundern.
„Die Glocken sind für die Stadt und sollen von den Menschen hier auch gesehen werden“, betont Thomas Weißer.

Dass im Kirchturm der St.- Andreas-Kirche bald ein neues Geläut zu hören ist, wurde erst möglich durch eine breite Welle der Unterstützung. Zahlreiche private Spender haben dazu ebenso beigetragen wie die Volksbank eG in Seesen gemeinsam mit der VR-Stiftung der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Norddeutschland und natürlich die Landeskirche Braunschweig.

Auch Spenden aus freiwilligen Kirchenbeiträgen der Gemeinde haben ihren Teil dazu beigetragen. Schon die alten Glocken verdankt die Gemeinde einer Spende: Die vier Glocken aus Eisenhartguss wurden 1955 von der Seesener Fabrikanten-Familie Züchner gestiftet. Nach dem Krieg gab es keine Glocken mehr, sie waren zu Rüstungszwecken eingeschmolzen worden. „Das war eine sehr großzügige Spende damals. Umso mehr freuen wir uns, dass die Familie Züchner jetzt erneut eine der Glocken finanziert hat“, so Pfarrer Weißer. Die alten Glocken sollen nun als Zeitdokument aufgestellt werden.

Künftig schwingen im Glockenturm nicht mehr Eisenhartguss- sondern Bronzeglocken, die viele Hundert Jahre halten sollen, wünscht sich Thomas Weißer. Die vier Glocken in den Tönen D, E, G und A wiegen zwischen 550 und 1.700 Kilogramm und teilen sich den Glockenturm künftig mit zwei weiteren Glocken, die aufgearbeitet und in das Geläut integriert werden.

Die alten Glocken haben am 11. August um 11 Uhr das letzte Mal in einem feierlichen Glockenkonzert geläutet. Nun werden sie ausgebaut, der alte Glockenstuhl wird demontiert.

„In dieser Zeit hat die Kirchengemeinde keine Glocken“, erklärt Pfarrer Weißer. Doch für dieses Problem gibt es bereits eine Lösung: „Die katholische Kirche Maria Königin wird bis zum Einbau der neuen Glocken für uns mitläuten, beispielsweise bei Hochzeiten oder Beerdigungen.“
Das ist sowieso schon lange kollegiale Praxis in Seesen, denn: „Die Glocken der katholischen Kirche sind auf dem Friedhof nicht zu hören. Deshalb läuten wir dann die Glocken unserer Kirchengemeinde, denn die hört man auf dem Friedhof gut. Da sprechen wir uns ab, das klappt schon seit Jahrzehnten gut“, erklärt Pfarrer Weißer.

Und freut sich, dass auch die katholische Pfarrgemeinde Maria Königin mit einer Spende zum Erwerb der neuen Glocken beigetragen hat. Eingeläutet werden die neuen Bronzeglocken dann mit einem feierlichen Gottesdienst am Sonntag 29. September, um 10 Uhr in der Kirche St. Andreas.TW

Seesen

Sanierung schreitet voran

Hoffest der CDU Bornhausen erneut ein Besuchermagnet

„Ein großer Verlust“