Zwei tolle Tage bei schönstem Wetter

Freiwillige Feuerwehr Engelade feierte ein gelungenes Jubiläum

Zahlreiche Gäste kamen zum Jubiläumsfest.

Engelade. Das vergangene Wochenende stand im Seesener Stadtteil Engelade ganz im Zeichen des Jubiläums der Freiwilligen Feuerwehr (der „Beobachter” berichtete bereits). Auf stolze 145 Jahre kann die örtliche Wehr mithin zurückblicken und so hatten sich die Mannen um Ortsbrandmeister Tino Koerver für diesen besonderen Anlass natürlich ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm einfallen lassen.

Los ging es bereits am Samstagabend mit der feierlichen Eröffnung und den Ansprachen der Offiziellen und Ehrengäste. Auch Ortsbürgermeister Patrick Kriener und Stadtbrandmeister Jürgen Warnecke überbrachten ihre Grußworte und hatten selbstverständlich auch Präsente dabei.

Besonders erfreut zeigte sich Ortsbrandmeister Tino Koerver auch über die Präsente von Karl-Heinz Fischer und Konrad Manschke, die aus ihrer Verbundenheit zur Ortswehr eine Holzskulptur beziehungsweise ein Logo mit Wappen angefertigt hatten und diese überreichten. Da wie gewohnt auch für das leibliche Wohl wieder bestens gesorgt war, konnte sich im Anschluss zunächst bei Leckereien aus der Feldküche, Fischbrötchen und Fassbier gestärkt werden.

Danach war es dann an der Zeit das Tanzbein zu schwingen. DJ Efkay, der sich bereits in der Vergangenheit einen Namen beim Partyvolk in Engelade gemacht hat (so bei der Karibischen Nacht 2017), heizte der Menge, welche aufgrund des sommerlichen Wetters zahlreich erschienen war, mit heißen Rhythmen ordentlich ein. Und so herrschte ausgelassene Stimmung auf dem Festareal.

Ein weiterer Höhepunkt im Verlauf des Abends war noch die Showeinlage der Freiwilligen Feuerwehr Herrhausen, welche für herzhafte Lacher sorgte und dafür mit tosendem Applaus des begeisterten Publikums belohnt wurde. Die letzten Gäste sollen denn auch erst in den frühen Morgenstunden den Weg nach Hause gefunden haben.

Nach dieser für viele doch recht kurzen Nacht wartete das vorbereitete Programm jedoch am Sonntagmorgen mit weiteren Höhepunkten auf. Auch wenn bei einem Teil der Anwesenden die Strapazen des Vortages anhand der kleinen Augen deutlich sichtbar waren. Nachdem Pfarrer Scheipner durch einen ansprechenden Gottesdienst geführt hatte, schloss sich der traditionelle Frühschoppen an, welcher vom Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Rhüden musikalisch umrahmt wurde.

Zu den zahlreichen Gästen zählten an diesem Tag auch Bürgermeister Erik Homann, Uwe Zimmermann (Fachbereichsleiter Ordnung), der Vorsitzende des Feuerschutzausschusses Norbert Stephan sowie Ehrenstadtbrandmeister Manfred Struck. Auch der Kreisbrandmeister hatte es sich nicht nehmen lassen, sich einen Tag nach seinem Geburtstag unter die vielen Gäste zu mischen.

Dies wurde denn auch noch mit einem kleinen Blumenstrauß entsprechend gewürdigt. Für die Stärkung zur Mittagszeit sorgte dann deftige Erbsensuppe aus dem „großen Pott“, welche der stellvertretende Ortsbrandmeister Dirk Werries und sein Team der Feldküche kredenzte.

Natürlich kam auch das eigentliche Feuerwehr-Handwerk im Rahmen der Feierlichkeiten nicht zu kurz und so sorgten die Vorführungen der Jugendfeuerwehr und der Aktiven der Kernstadt nicht nur bei den jüngeren Zuschauern für interessierte Blicke.

Am Nachmittag ließen die Engeläder die erfolgreiche Veranstaltung dann mit einer großen Kaffeetafel in gemütlicher Runde ausklingen. Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle den Ehefrauen der Aktiven, die durch zahlreiche Kuchenspenden auch hier für ein reichhaltiges Angebot gesorgt haben.

Ortsbrandmeister Tino Koerver resümierte zufrieden, dass man erneut eine schöne und erfolgreiche Veranstaltung auf die Beine gestellt hatte und richtete seinen besonderen Dank an alle, die bei der Vorbereitung und Durchführung tatkräftig eingebunden waren.

Ein Dank gilt an dieser Stelle aber auch allen Besucherinnen und Besuchern, die durch ihre Teilnahme erst zum großen Erfolg der Veranstaltung beigetragen haben sowie allen Anwohnerinnen und Anwohnern und ihr Verständnis für die gegebenenfalls entstandenen Unannehmlichkeiten. Die Blicke gehen nun bereits voraus auf das 150-jährige Jubiläum, welches in fünf Jahren mit einem Zeltfest dann ebenfalls gebührend gefeiert werden soll.MT