Auch unter neuer Leitung eine tolle Veranstaltung

Jürgen Nitsche Oberschiedsrichter bei der „Langen Tennisnacht“

Sieger, Inhaber der roten Laterne und Organisatoren der diesjährigen „Langen Tennisnacht“ (von links): Lutz Lucht, Chiara Stubhan, Kerstin Engel, Anja Kilian, Jürgen Nitsche und Andreas Mügge.

Seesen. Unter der erstmaligen Leitung von Jürgen Nitsche als Oberschiedsrichter trafen sich zur diesjährigen Auflage der Seesener Tennisnacht 20 Spielerinnen und Spieler. Das Feld war wieder bunt gemischt: Es reichte altersmäßig von Jugendlichen, die allerdings sehr spielstark waren, bis zu Herren aus der Ü60-Mannschaft, die aber bekanntermaßen auch noch ein beachtliches Niveau auf den Platz bringen. So entwickelten sich teilweise hochklassige Matches. Allerdings standen auch dieses Mal wieder der Spaß und das sportliche Mitein­ander im Vordergrund. Insgesamt musste jeder Teilnehmer vier Sätze mit jeweils wechselnden Partnern absolvieren. Unterbrochen wurde das sportliche Treiben zur „Halbzeit“ nur durch das gemeinsame Essen, das in bekannter Manier von der Wirtin Birgit Schidlowski zubereitet wurde.

Bei den Herren belegten in der Endabrechnung Wolfgang Bertram und Peter Romano gemeinsam den 3. Rang hinter dem Zweitplatzierten Dirk Schurrer und dem Sieger Lutz Lucht. Bei den Damen gewann Chiara Stubhan vor Angelika Lucht. Den 3. Platz errang Marion Romano. Das Überreichen der „Roten Laternen“ für die glücklosesten Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist bei dieser Veranstaltung Tradition und fehlte natürlich auch dieses Jahr nicht. Anja Kilian und Andreas Mügge bekamen den Ehrenpreis überreicht, der den eigentlich Sinn dieser Veranstaltung, dabei sein ist alles, symbolisiert. Am Ende waren sich alle einig, dass die lange Tennisnacht des TC Seesen wieder ein schönes Event war und nächstes Jahr hoffentlich eine Fortsetzung finden wird.PG

Sport

A-Jugend steigt in die Bezirksliga auf

FC Eisdorf steht im Pokalfinale

Machtlos gegen die Eintracht