Beginnt für „Fiete“ jetzt die große Karriere?

Beim großen Hundecasting auf Schloss Oelber bekam der Labrador von Beate Bock aus Seesen Bestnoten

Seesen. Beginnt für „Fiete“ jetzt die große Karriere? Das Talent scheint der siebenjährige Labrador für den Job vor der Kamera jedenfalls mitzubringen. Denn beim großen Casting im Rahmen der Messe „Mein Hund – Partner auf vier Pfoten“, die am Wochenende eine große Zahl Besucher auf das Schlossgelände in Oelber lockte, hat sich der Vierbeiner auf Anhieb perfekt geschlagen.

Mehr noch: Die Tiertrainerin und Casting-Agenturchefin Aurelia Franke-Hornung fackelte nicht lange und lud „Fiete“ mit seiner Besitzerin Beate Bock gleich zum Recall am nächsten Tag ein.

Die erste Hürde auf dem Weg zum großen Erfolg war damit genommen. Ein Grund für die sehr guten Noten war das gutmütige Verhalten des Hundes gegenüber einem Fremden. Schließlich gehört es bei Filmaufnahmen dazu, dass das Tier mit dem Schauspieler agiert. Herrchen oder Frauchen sind dann meist nicht in der Nähe. Fiete hatte jedenfalls keine Probleme damit, als Aurelia Franke-Hornung mit ihm eine Runde durch die Halle drehte. „Ich habe mit dem Verhalten gerechnet. Wir sind auch öfter beim Hundesport. Ich nehme auf jeden Fall an der nächsten Runde teil“, erklärt die Seesenerin.

Gute Chancen hat sich beim Casting auch Katja Henke mit ihrem ein Jahr alten Kurzhaar Border Collie gemacht. „Happy kann Pfote geben, eine Rolle machen oder durch die Beine laufen. Er hat auf jeden Fall Talent und kann sehr schnell lernen“, erklärt die Casting-Teilnehmerin aus Kreiensen, die von dem Aufruf im Internet gelesen hat.

Auf jeden Fall würde sie sich sehr darüber freuen, wenn es klappt. „Film- und Fernsehaufnahmen sind bestimmt sehr spannend“, ist sich die gebürtige Alfelderin sicher. „Solch eine Veranstaltung ist eine sehr gute Möglichkeit, neue Talente zu sichten“, erläutert die erfahrene Tiertrainerin. In der Vergangenheit hat der eine oder andere Vierbeiner, der sich in Oelber vorgestellt hat, sogar den Durchbruch geschafft. Hündin „Amy“ wirkt zum Beispiel in dem neuen Kinofilm „Wendy“ mit. Wer vor der Kamera steht, sollte einige Voraussetzungen mitbringen. „Am Set darf er sich nicht ablenken lassen, sollte Stress vertragen können und eben verträglich gegenüber fremden Menschen sein“, erläutert die erfahrene Trainerin.

An den beiden Tagen sichtete sie etwa 200 tierische Freunde – mit mehr oder weniger Talent.

Die Messe hatte aber noch viel mehr zu bieten. Die Aussteller präsentierten nützliche und witzige Accessoires für kleine und große Hunde.

Dazu zählten unter anderem Halsbänder, Hundeleinen, Pflegeartikel, Hundebetten, Tiernahrung und Hundefanartikel.

Viel zu sehen für die Besucher gab es auch auf der Aktionsfläche neben den Stallungen. Viele Blicke zogen zum Beispiel die Dog-Frisbee-Vorführungen oder der Dog-Dance auf sich. Auch Flyball, ein rasanter Sport für ballverrückte Hunde, fand das Interesse der Besucher.mv

Sport

Erster Erfolg

Münchehof sichert spätes Remis

Bezirksderby in Münchehof