Basketball

Deutlicher Sieg gegen Wolfenbüttel

MTV Seesen ist weiter ungeschlagen / Sonntag vorentscheidendes Spiel im Meisterkampf

Zurück zu alter Stärke: Marco Rieke (hier gegen Börßum) spielte gegen Wolfenbüttel stark auf.

Seesen. Physisch und spielerisch stark wurden sie erwartet, die Männer der MTV/BG Wolfenbüttel. Im Hinspiel wurde dem MTV alles abverlangt, man konnte das Spiel aber trotz des Ausfalls von Arthur Lutsch bekannterweise mit zehn Punkten für sich entscheiden. Doch an diese Leistung konnten die Herren aus der Jägermeisterstadt höchstens zeitweise anknüpfen. Die Hausherren spielten am vergangenen Wochenende auf einem deutlich zu hohen Niveau und gewannen somit auch in der Höhe absolut verdient mit 83:55.

Das Spiel begann der heimische MTV direkt stark, indem Eric Alberti seinen ersten Dreipunktewurf versenken konnte. Diese erspielte Führung sollte auch vierzig Spielminuten später noch Bestand haben, man sollte sie im Laufe des Spiels nicht ein einziges mal in Richtung Wolfenbüttel abgeben. Zusätzlich spielte den Seesenern wohl in die Karten, dass MTV/BG Spielmacher Justus Zietzsch direkt im ersten Angriff umknickte und für den Rest der Partie nicht auf das Parkett zurückkehren konnte. Doch gegen einen MTV Seesen in dieser Form hätte wohl auch mit Zietzsch auf dem Parkett keine wirkliche Siegchance bestanden.

Besonders offensiv beeindruckte der MTV mit Tugenden, die in den vergangenen Wochen höchstens im Ansatz vorzufinden waren. Man bewegte den Ball gegen die gegnerische Zonenverteidigung exzellent und fand meistens den noch besser postierten Mitspieler. Alleine die im ersten Viertel erzielten Dreipunktwürfe von Eric Alberti (zweimal vom Perimeter erfolgreich) und Sadrick Gomez Stevens (sechsmal) fanden allesamt nach gutem Zusammenspiel ihren Weg in den gegnerischen Korb.

Wolfenbüttel stellte nun einen Verteidiger ab, um die Kreise vom Seesener Spielertrainer Gomez einzuschränken. Diese Variante sollte zwar Wirkung zeigen, jedoch waren einfach zu viele Seesener am Samstag in der Lage, Punkte zu erzielen. Mit einem 34:18 ging man in die erste Viertelpause. Zum Vergleich: Eine Woche zuvor erzielten die Sehusastädter im gesamten Spiel gerade einmal 66 Punkte.

Den zweiten Spielabschnitt startete man direkt mit einem 7:0-Lauf, den Wolfenbüttel wiederum mit einem eigenen 7:0-Lauf konterte. Nun übernahmen besonders Marco Rieke mit Zug zum Korb und Torsten Martens mit seiner Physis am Brett Verantwortung und erzielten gemeinsam elf Punkte in Folge zum 52:25-Zwischenstand. In die Halbzeit ging die Heimfünf mit einer entspannten 56:29-Führung in die Kabine.

Es folgte die stärkste Zeit von Wolfenbüttel: Gegen sichtlich nicht mehr mit voller Kraft agierende Seesener Spieler gewannen sie das Viertel mit 17:13, darunter ein 12:0-Lauf innerhalb von eineinhalb Minuten. Arthur Lutsch und Marco Rieke hielten trotzdem den Schaden für den MTV mit elf beziehungsweise 13 Punkten in Grenzen. Das Spiel war somit spätestens mit Ablauf des dritten Viertels und beim Stand von 69:46 entschieden. Man gab nun den jüngeren Spielern und den Akteuren mit Trainingsrückständen ihre Spielzeit, darunter auch Debütant Aijay Vijayakumar. Die Akteure machten einen guten Job, profitierten dabei jedoch auch von Akteuren aus der Lessingstadt, welche die Begegnung bereits abgeschrieben hatten. Ein mit 14:9 recht ausgeglichenes Viertel bedeutete somit den nie gefährdeten und in dieser Deutlichkeit vorher nicht erwarteten 83:55-Heimsieg. Somit steht man weiterhin ungeschlagen auf dem ersten Tabellenplatz.

Doch Vorsicht ist geboten: Nächsten Sonntag kommt es auswärts zum Topspiel in Groß Ilsede. Die Süd-Peiner kassierten in ihren acht Saisonspielen erst eine Niederlage, eben gegen jene Wolfenbüttler, die der MTV vergangenen Samstag bezwingen konnte. Bei noch vier auszutragenden Spielen wäre die zweite Niederlage von VT Union schon so etwas wie die Vorentscheidung. Sollte Union siegreich aus dem Spiel hervorgehen, wird die Entscheidung erst auf das letzte Spiel vertagt, in dem Seesen zuhause auf Groß Ilsede treffen wird.red

Sport

Damen liegen auf Platz vier

DFB-Mobil erneut beim FC Rhüden