Erster DM-Titel für Till Buchberger

Orientierungslauf: Anstrengendes Pfingstwochenende der MTV-Sportler im Erzgebirge

Till Buchberger (links) überzeugte über Pfingsten mit zwei Siegen und einem 2. Platz. Musste sich bei der Deutschen Meisterschaft erst am Schlussanstieg geschlagen geben: Lina Buchberger (rechts).

Seesen. Die Orientierungsläufer des MTV Seesen absolvierten ein äußerst wettkampfintensives Pfingstwochenende im Erzgebirge. In Annaberg-Buchholz standen am Sonnabend und Montag je ein Bundesranglistenlauf und am Pfingstsonntag die Deutschen Meisterschaften im Sprint-OL (mit Vor- und Endlauf) sowie in der Sprintstaffel auf dem Programm, zudem galten die Wettkämpfe als Sichtungsläufe für die Jugend-Europameisterschaftsteilnahme. Für die MTV-OLer verliefen die Wettbewerbe auch ohne Ole Hennseler und Birte Friedrichs, die bei Weltcupläufen in Finnland starteten, recht erfolgreich.

Guter Auftakt beim Bundesranglistenlauf

Den Auftakt bildete ein Bundesranglistenlauf über die Mitteldistanz in einem kleinen Waldstück, das von Bergbautätigkeiten und Löchern nach Bombenabwürfen sehr detailreich und in großen Teilen mit reichlich Unterbewuchs versehen war. Hier war sehr genaues Mitlesen auf der Karte gefragt und manche Siegeshoffnung schwand im Senkenwirrwarr. Nicht beeindrucken davon ließ sich Lina Buchberger, die in der D-18 mit ihrem souveränen Sieg zeigte, dass in ihrer Kategorie ein Erfolg an ihr vorbei in dieser Saison sehr schwer zu realisieren ist. Einen weiteren, überraschenden Sieg verbuchte Ulrike Friedrichs, die mit ruhigem, aber technisch sauberem Lauf die durchaus schnellere Konkurrenz in der D60 distanzierte.

Mit vorsichtigem Lauf begann Till Buchberger seine Strecke in der H-14, was dennoch zum 2. Platz reichte. In der Herren-Elite steuerte Bjarne Friedrichs einen guten 3. Platz bei. Für eine weitere erfreuliche Überraschung sorgte Carolin Bernsdorf, ihr 4. Platz in der D-16 bedeutete mit Abstand ihre bislang beste Leistung auf Bundesebene. Mit guten Leistungen und Platzierungen im vorderen Teilnehmerfeld warteten ebenso Theo Hennseler und Lion Bernsdorf in der H-16, Aaron Wandelt und Jan Klose in der H-18, Nina Döllgast und Theresia Meißner in der Damen-Elite, Martin Hennseler (H45) und Detlev Friedrichs (H65) auf.

Till Buchberger sichert sich seinen ersten DM-Titel

Die Deutschen Meisterschaften im Sprint-OL wurden in der Stadt Annaberg-Buchholz mit ihren steilen Gassen und Straßen ausgetragen – und das auch noch im Modus alter Zeiten mit Vor- und Endlauf. In den etwas verkürzten und eher einfachen Vorläufen gelang einem Großteil der MTV-OLer der Sprung ins A-Finale, für das sich die vordere Hälfte der Teilnehmer qualifizierte. Pech in den Vorläufen hatten nur die D-18erinnen Lilly Hintz, die zunächst mit falscher Karte loslief, und Carolin Bernsdorf, der nur wenige Sekunden zum Einzug fehlten. Dafür gewann sie das B-Finale, ihre Teamkollegin wurde dort Neunte. Gleich drei MTVer waren im A-Finale der H-18 vertreten und belegten nur wenige Sekunden voneinander getrennt die Plätze 17 (Theo Hennseler), 18 (Jan Klose) und 20 (Aaron Wandelt), Lion Bernsdorf belegte im B-Finale Rang 15. In der H-12 wurde Felix Salau 31.

Mit einer großartigen läuferischen und technischen Leistung sicherte sich Till Buchberger in der H-14 seinen ersten DM-Einzeltitel. Sein Vorsprung auf den Zweitplatzierten betrug 43 Sekunden. Lange Zeit sah es so aus, als ob seine Schwester Lina in der D-18 nachziehen würde, aber auf dem letzten, nur noch bergauf führenden Teilstück musste sie noch eine nur Insidern bekannte, läuferisch sehr starke Athletin aus Leipzig um einige Sekunden passieren lassen und sich mit der Silbermedaille begnügen. Neben den beiden Medaillengewinnern überzeugten im A-Finale mit nicht erwarteten TopTen-Platzierungen Martin Hennseler, der sogar seinen Vorlauf gewonnen hatte, als Sechster der H45 und Theresia Meißner als Neunte der Damen-Elite. Bei einigen längeren Bahnen war die Durchlaufmöglichkeit durch ein Parkhaus unzulänglich kartiert worden, was etliche Läufer wie auch Bjarne Friedrichs viel Zeit kostete und das Ergebnis verfälschte.

Am späten Nachmittag folgte dann noch die Sprintstaffel, die allerdings, obwohl sie erstmals einen DM-Status erhalten hatte, nur relativ geringen Zuspruch erfuhr. Die MTVer hatten dieses Wettkampfformat erstmals bei der Sprint-DM 2016 in Seesen angeboten und es hatte sich in den Folgejahren großer Beliebtheit erfreut, aber in diesem Jahr dachten etliche Vereine wie der MTV und ersparten ihren Aktiven einen dritten physisch sehr stark fordernden Lauf in der sächsischen Bergstadt an einem Tag. Dabei waren die MTVer in der Jugendstaffel Titelverteidiger und hatten bei den Erwachsenen in den beiden Vorjahren die Ränge eins und drei belegt.

Drei Siege zum Abschluss über die Langdistanz

Den Abschluss des kraftraubenden Pfingstwochenendes bildete ein Bundesranglistenlauf über eine – allerdings etwas verkürzte – Langdistanz. Die Durchführung dieses Laufes hatte lange Zeit auf der Kippe gestanden, denn die Frühjahrsstürme hatten viele Bäume umgestürzt. Letztendlich konnte der Lauf in dem typischen Erzgebirgswald zwar stattfinden, die Belaufbarkeit war durch die Sturmschäden aber überwiegend erschwert. An diesem Tag gingen gleich drei Siege auf das Konto der MTVer. Lina Buchberger siegte in der D-18 erneut souverän und ihr Bruder Till deklassierte seinen schärfsten Konkurrenten in der H-14 gleich um sechs Minuten. Darüber hinaus gewann Nina Döllgast den Lauf der D21A-Lang. Für zwei dritte Plätze sorgten Bjarne und Ulrike Friedrichs in der Herren-Elite beziehungsweise der D60.

Ebenfalls in der ersten Hälfte ihrer Kategorien platzierten sich Carolin Bernsdorf und Lilly Hintz in der D-16, Theo Hennseler als Sechster der H-16, Aaron Wandelt und Jan Klose als 8. und 9. der H-18 sowie Martin Hennseler (H45) und Christian Buchberger (H50).df

Sport

Zum Abschluss siegt die Jugend

Münchehof siegt in Kirchberg

Münchehof und Petershütte im Finale

Knappe Favoritensiege