FC Eisdorf steht im Pokalfinale

Fußballkreis GOE/OHA: Klarer 5:1-Sieg über den SSV Neuhof / Bad Grund siegt im letzten Liga-Heimspiel

Niklas Meissner (am Ball) traf zum 1:0 per Elfmeter und zum wichtigen 4:1 in Unterzahl.

Bad Grund. Der FC Eisdorf kann sich noch auf ein echtes Highlight zum Saisonabschluss freuen – die Mannschaft hat am gestrigen Montag das Kreispokal-Endspiel erreicht. Mit einer Glanzleistung schmiss die Elf des verletzten Spielertrainers Jacek Ciesla den Kreisligisten SSV Neuhof aus dem Wettbewerb. Bad Grund und Westharz konnten ihre Ligaspiele für sich entscheiden.

FC Eisdorf - SSV Neuhof 5:1

Das war in der Deutlichkeit schon überraschend: 5:1 siegtem die Eisdorfer auf der heimischen Sportanlage gegen Neuhof. Die Gäste waren zwei Tage zuvor noch im Abstiegskampf, kletterten Dank eines 3:2-Sieges über den Tabellenzweiten SV Rotenberg in die sichere Zone. Eisdorf hatte nach dem Lokalderby gegen Förste am Freitagabend (siehe weiterer Bericht) einen Tag länger Pause. Allerdings hatten es sich die Neuhofer wohl auch etwas einfacher vorgestellt beim klassentieferen FCE. Die boten zum zweiten Mal Cedric Hartung (nach schwerer Verletzung zurückgekehrt vom Landesligisten TuSpo Petershüte) auf. „Alleine mit seiner Präsens macht er uns stärker“, erhofft sich Pressesprecher Lars Elligsen noch einiges von ihm. Dazu schoss er auch gleich zwei Tore zum 2:0 (32.) und 3:0 (52.). Direkt danach musste er ausgewechselt werden, es fehlte dann doch noch etwas an Kraft für die vollen 90 Minuten.

Den Führungtreffer erzielte Niklas Meissner nach 23 Minuten per Strafstoß. Mit dem 2:0-Pausenstand für die Gastgeber waren die Gäste noch gut bedient, meinte Elligsen. Nach dem Seitenwechsel machte Eisdorf weiter Druck. Eine erste Chance vergab Hartung noch, doch wenig später nutzte der die nächste zum 3:0.

Anschließend hätte das Spiel durchaus kippen können. Neuhof kam per direkt verwandelten Freistoß aus halblinker Position am Strafraum zum Anschlusstreffer (54.) und Nicolas Gropengießer sah aufgrund wiederhlten Foulspiels die gelb-rote Karte. Die Gäste drängten die Hausherren zehn Minuten lang in die eigene Hälfte, hatten aber nur wenig Zwingendes zu bieten. Eisdorf war über Konter immer wieder gefährlich. Niklas Meissner erlöste die zahlreichen Anhänger schließlich, als er einen gut getimten Pass aufnahm, sich im Zweikampf durchsetzte und aus gut 16 Metern in die Ecke einschob. Das war die Entscheidung. Den Schlusspunkte setzte schließlich Alexander Pilz zum 5:1 in der 86. Minute.

Das Endspiel findet nun am 23. Juni in Pöhlde statt. Gegner ist der Nikolausberger SC aus der Paralellelstaffel. Der setzte sich ebenfalls etwas überraschend mit 5:4 nach Elfmeterschießen gegen den Kreisligisten SC HarzTor durch. Für Eisdorf ist es das erste Pokalendspiel seit 2004. „Da haben wir nichts zu verlieren. Jetzt wird aber erst einmal gefeiert“, so Pressesprecher Elligsen abschließend.

FC Eisdorf - SV Förste 1:1

Für beide Teams ging es im Lokalderby „nur“ ums Prestige. Am Ende trennten sich der FC Eisdorf und der SV Förste mit einem 1:1-Unentschieden. Torschütze auf FC-Seite war Rückkehrer Cedric Hartung in seinem ersten Spiel für die Heimelf (69.). Es dauerte aber nur bis zur 76. Minute, ehe die Gäste ausglichen. „Wir hätten das durchaus gewinnen können. Vor allem in der ersten Hälfte waren wir die bessere Mannschaft und hatten einige Torchancen“, berichtete Lars Elligsen. Er lobte die gute Schiedsrichterleistung in einem über weite Strecken allerdings auch fairen Spiel.

Bad Grund - Ebergötzen 2:1

Auch mit dem zweiten Anzug konnten der SV Viktoria Bad Grund am Freitagabend alle drei Punkte in der Glück-Auf Kampfbahn behalten. Gegen die abstiegsbedrohten Gäste aus Ebergötzen siegte die Elf mit 2:1. Mit Keeper Engin Cankur, Nils Besoke, Kapitän Eric Schneider, Kevin Jahn, Astib Thaqi, Domenic Stein und kurzfristig auch noch Timo Blunck, standen gleich sieben Stammspieler nicht zur Verfügung. So musste Interimscoach Viktor Schneider gleich auf mehreren Positionen umbauen.

Trotzdem begann es gegen die Gäste aus dem Eichsfeld gut, denn bereits in der 9. Minute stand es 1:0 für die Hausherren. Hoffmeister spielte einen schönen Pass auf Baumbach und dieser schloß aus halbrechter Position unhaltbar für den Gästekeeper ab. In der Folge hatten die Grundner mehrere weitere Einschußmöglichten, aber sowohl Schenker, Beede, Hoffmeister und auch Horenburg konnten den Ball nicht im Tor unterbringen. So blieb es zur Pause bei der knappen Führung.

In der zweiten Hälfte kamen die Gäste etwas besser ins Spiel. Dieses wurde in der 65. Minute belohnt, denn Tilo Ronnenberg konnte für die Gäste ausgleichen. In der 77. Minute dann die Riesenchance zur Führung für die Viktorianer. Horenburg spielte eine Flanke genau auf Kelp, die dieser aber freistehend aus knapp drei Metern nicht nutzen konnte und über das Tor schoß.

In der 80. Minute dann die spielentscheidende Szene. Schmidt schlug einen Freistoß aus dem Halbfeld genau auf Horenburg. Dieser nahm diesen Ball direkt und der Ball senkte sich im langen Eck zur 2:1-Führung für die Viktorianer und dabei blieb es auch bis zum Ende.

Viktoria Bad Grund: Rene Schmalstieg – Rene Beede, Melvin Kelp, Joshua Nottbohm (46./Paul-Julius Habel), Dennis Hoffmeister (58./Lukas Marx), Ian Schmidt, Maik Horenburg, Tom-Luca Schenker, Patrick Springer, Max-Julius Irion und Seth Baumbach (81./Sascha Lösch)

Westharz - Petershütte III 4:1

Der FC Westharz hat am Freitagabend in seinem letzten Saisonspiel die 3. Vertretung des TuSpo Petershütte mit 4:1 geschlagen und die Gäste damit in der Tabelle vorerst überholt. Ob der FC auch in der Abschlusstabelle vor dem TuSpo bleibt, ist noch ungewiss, da die Hütter noch eine Partie zu bestreiten haben. Mindestens Platz sechs wird es in der Endabrechnung aber für die Westharzer. Diese gerieten in der 10. Minute zunächst in Rückstand. Nach einer halben Stunde glich Hejai Cergis Abdullah aus. Abschnitt zwei ging klar an die Heimelf. Jonah Marten Zirbus brachte Westharz in Führung (52.), ehe Tim Römermann und Laurent Beckmann zum 4:1 (66./89.) erhöhten und damit den Sieg sicherstellten.dh/red

Sport

A-Jugend steigt in die Bezirksliga auf

Machtlos gegen die Eintracht