FC Rhüden siegt erneut deutlich

Bezirkspokal Braunschweig: 6:2-Sieg nach 0:2-Rückstand beim TSV Münchehof

Martin Kühn wird in dieser Szene gefoult, Christoph Vater erzielte mit dem fälligen Strafstoß das 4:2 für den FC Rhüden.

Münchehof/Rhüden. Der FC Rot-Weiß Rhüden steht im Bezirkspokal-Wettbewerb weiter gut da. Am vergangenen Donnerstagabend gab es ein 6:2 gegen Emekspor Langelsheim und mit demselben Ergebnis schlug der FC gestern trotz eines 0:2-Rückstandes auch den TSV Münchehof. Somit kommt es am nächsten Sonntag beim SV Innerstetal zum Showdown um Platz eins in der Gruppe.

Münchehof - Rhüden 2:6

FC Rhüden konnte im Auswärtsspiel der Pokalrunde in Münchehof einen 2:0-Vorsprung des TSV drehen und setzte sich am Ende deutlich mit 6:2 durch. Die Nettejungs hatten einen schweren Start. Alte Abwehr-Probleme und wenige Ideen im Angriff bremsten den FC aus. So war es nicht verwunderlich, dass der Gastgeber Mitte der ersten Halbzeit durch Michael Rottler in Führung ging. Bedanken konnten sich die Spieler des FC mal wieder bei Jochen Warnecke, der Torwart des FC hielt, was zu halten war. Der TSV konnte sogar noch nachlegen, in der 34. Minute erhöhte Alexander Bergmann auf 2:0. Doch die Rhüdener schlugen postwendend zurück, Jihad badawi traf zum 2:1 (37.) Beflügelt durch diesen Treffer wurde das Spiel des FC besser. Daraus resultierte per Doppelschlag der Ausgleich durch Martin Kühn und praktisch mit dem Pausenpfiff erzielte der FC-Spielertrainer sogar noch den 2:3-Führungstreffer. Der TSV war bedient, hatte man doch innerhalb weniger Minuten das Spiel aus der Hand gegeben.

In der zweiten Halbzeit zeigte sich ein ähnliches Bild. Nun operierte der FC immer öfter mit langen Bällen auf ihre schnellen Spitzen und hatte damit Erfolg. Einige Chancen wurde sogar noch liegengelassen. Aber der FC erzielte durch Martin Kühn, Christoph Vater (Martin Kühn wurde gefoult) Elfmeter, Leon Steinhoff und Leon Steinhoff den verdienten 6:2-Endstand. Nun haben die Nettejungs nach zwei „englischen Wochen“ wieder eine Woche Zeit, um sich zu regenerieren.

Rhüden - Em. Langelsh. 6:2

Der FC Rhüden konnte am Donnerstagabend gegen Emekspor Langelsheim nach anfänglichen Startschwierigkeiten überzeugen. Beide Mannschaften begannen das Pokalrückspiel gewohnt druckvoll, wobei Langelsheim den FC etwas besser im Griff hatte und ihn zeitweise in der eigenen Hälfte einschnürte. Die Rot-Weißen konnten sich minutenlang nicht befreien und mehrfach bei Torhüter Jochen Warnecke bedanken. Doch es gab nicht nur Defensivprobleme, sondern offensiv auch gute Aktionen. Einer dieser gut zu Ende gespielten Angriffe, welcher in der Abwehr begann, endete mit dem überraschenden Führungstreffer durch Dogan Karaaslan in der 27. Spielminute. Auf dem Weg zum Anstoß riefen sich die FC Spieler schon zu, jetzt konzentriert zu arbeiten. Doch es zeigte sich ein altes Problem und im Gegenzug erzielte Talent Mabidi sofort den Ausgleich.

Jetzt kam ein Highlight an Schlitzohrigkeit vom Spielertrainer Martin Kühn. Er sah bei seinem Anstoß, dass der Torwart der Langelsheimer zu weit vor seinem Tor stand. Mit seiner guten Schusstechnik überwand er den Schlussmann von der Mittellinie zur erneuten Führung. Jetzt waren die Langelsheimer etwas konsterniert. Das nutzte der FC mit seinen Vorteilen aus und setzte sofort nach. Dogaan Karaaslan erzielte wieder nur eine Minute später seinen zweiten Treffer in dieser Partie und der FC führte 3:1. In dieser Phase war der FC spielbestimmend und kurz vor dem Seitenwechsel gelang Martin Kühn der Führungsausbau auf 4:1.

Die zweite Halbzeit begann im Sinne des Endes der Ersten. FC war spielbestimmend und erweiterte in der 56. und 63. Spielminute durch Martin Kühn seine Führung auf 6:1. Als erstes verwandelt Kühn einen Freistoß von links direkt, sein zweiter Treffer war eine Demonstration eines perfekten Spielzuges und allein vor dem Torwart ließ Kühn sich diese Chance nicht nehmen. In den letzten Minuten schaltete der FC zurück und so war es nicht verwunderlich, dass Emekspor Langelsheim noch zu einen letzten Treffer und dem Endstand von 6:2 kam.as