Relegationsspiel

FC Rhüden steigt in Bezirksliga auf

Kühne-Elf siegt in Unterzahl gegen Schladen mit 4:2 / 800 Zuschauer sehen packende Begegnung

Kurz vorm Ende der 1. Halbzeit zündeten Schladener Fans eine Rauchbombe.

Immenrode/Rhüden. Wer krönt eine hervorragende Saison und belohnt sich am Ende mit dem Aufstieg in die Bezirksliga? Die Antwort lautet: der FC Rhüden nach einem 4:2-Sieg gegen den SV Schladen. Die Partie in Immenrode vor 800 Zuschauern, darunter allein 250 FC-Fans, bot so einiges – einen leidenschaftlichen Kampf, sehenswerte Treffer und sogar eine siebenminütige Spielunterbrechung.

Mit dem Gegner hat sich die Kühn-Elf im Vorfeld beschäftigt. Wichtig war es, deren Torjäger Jason Becker aus dem Spiel zu nehmen, immerhin brachte er es in der Saison alleine auf beachtliche 52 Treffer. Durch eine Entzündung im Fuß gehandicapt, konnte er zunächst nur auf der Ersatzbank Platz nehmen, erst für die letzten 15 Minuten kam der Schladener ins Spiel.

Ein intensives Spiel, in dem es um so viel ging, lieferte sich beide Teams, geschenkt haben sich die Rhüdener und die Schladener nichts.Im Gegenteil. Mit Zug zum Tor versuchten die Rhüdener in Führung zu gehen, das gelang in der 24. Minute durch Dulijan Sadiku, nur sieben Minuten später legte der Rhüdener mit seinem zweiten Treffer nach – der FC führte mit 2:0. In der 39. Minute gelang Schladen der Anschlusstreffer zum 2:1. Einige unverbesserliche Fans aus Reihen der Schladener zündeten eine Rauchbombe, gelber Nebel hüllte das Spielfeld ein, der Schiedsrichter musste die Begegnung für sieben Minuten unterbrechen, er pfiff an, danach war Halbzeit.

Sehr gut agierte auch die Abwehrreihe um Neuzugang Christoph Vater, der vom SV Engelade/Bilderlahe vor Kurze gewechselt war. Einen bärenstarken Rückhalt hatten die Rhüdener erneut mit Jochen Warnecke. Vor Kurzem beim Auswärtsspiel gegen den VfR Langelsheim bezeichneten ihn die Langelsheimer Fans als „Krake”, den Namen hatte er zurecht, allein fünf hundertprozentige Chancen vereitelte Jochen Warnecke wieder im Relegationsspiel. Der starke Rückhalt gepaart mit der Energieleistung und dem Siegeswille waren die Zutaten für das erfolgreiche Spiel der Rhüdener.

In der zweiten Halbzeit wurde die Partie ruppiger. Gleich vier gelbe Karte verteilte Schiedsrichter Johannes Dampc innerhalb von neun Minuten – 3:1 aus Sicht der Rhüdener. Dem nicht genug, Bashkim Zhivolli sah in der 77. Minute die Gelb-Rote Karte, bei beiden Karten hatte er statt dem Ball den Gegner getroffen. Zu diesem Zeitpunkt führten die Rhüdener mit 2:1, noch 13 Minuten musste der FC in Unterzahl überstehen. Ein Treffer würde helfen, der gelang. Nur drei Minuten später (80. Minute) baute Martin Kühn die Führung zum 3:1 aus. Schladen konterte, kam in der 89. Minute noch einmal auf 2:3 heran. Wieder gelang es der Kühn-Elf einen Nadelstich zu setzen, André Haars netzte in der 92. Minute zum 4:2 ein. Die Schladener bräuchten jetzt noch mindestens zwei Treffer, um die Verlängerung zu erreichen, das gelang nicht mehr.

„Ein emotionales Spiel, beide Teams agierten auf Augenhöhe, aber mein Team hat das sehr gut gemacht, wir sind einfach nur glücklich”, sagte Martin Kühn nach Abpfiff.syg

Sport

Derby endet mit Schrecksekunde

TSV Münchehof gewinnt bei Maibaum-Abschied

FC Rhüden zerlegt Wildemann