FC schafft den ersten „Dreier“ – Münchehof verliert in Goslar

Bezirksliga 3/A BS: Rhüden siegt 2:1 bei Emekspor / Münchehof mit erster Pleite

Zuletzt ein seltenes Bild: Jubelnde Rhüdener Bezirksligaspieler. Bei Emekspor Langelsheim gab es aber den ersten Saisonsieg zu feiern.

Rhüden / Münchehof. Es war schon das letzte Spiel der Hinrunde in der Bezirksliga. Nach vier Siegen musste sich der TSV Münchehof erstmals geschlagen geben und verliert die Tabellenführung wieder an den VfL Oker. Der FC Rhüden durfte dagegen die ersten drei Punkte bejubeln.

Goslarer SC - Münchehof 5:1

Blitzstart für den TSV Münchehof: Alexander Nickel flankt auf Felix Lüders, der per Kopf zum 0:1 einnickt. Nach zwei Minuten dachten wohl alle TSVer, dass die Siegesserie auch beim Goslarer SC anhalten kann. Doch die Gastgeber drehten die Partie schnell, trafen ihrerseits in der 4. (Elfmeter) und 9. Minute. „Wir waren beiden Gegentoren unaufmerksam“, ärgert sich Gästetrainer Alexander Krause. Insgesamt sah er ein zerfahrenes Spiel. Goslar habe vor allem mit langen Bällen agiert, was ihn schon etwas erschreckte. Nach dem Seitenwechsel hatte Philipp Bergmann eine Großchance.

Dazu wollten die Münchehöfer einen Elfmeter für sich gesehen haben, doch der Unparteiische sah das anders. Als Ramon Brill in der 70. Minute aufgrund eines Foulspiels auch noch die rote Karte sah, wurde es für die Gäste natürlich ganz schwer. Mit Gerrit Dennig, Henrik Just und Philipp Schittenhelm mussten drei Spieler verletzungsbedingt vom Platz. Da zuletzt nicht mehr gewechselt werden konnte, spielte der TSV praktisch in doppelter Unterzahl. Das nutzten die Kaiserstädter aus und trafen in den letzten 15 Minuten drei weitere Male in den gegnerischen Kasten. „Es war zwar ein verdienter Sieg für Goslar, aber der fiel auf jeen Fall zu deutlich aus“, zog Krause ein Fazit.

E. Langelsh. - FC Rhüden 1:2

„Das wurde auch Zeit“, war Rhüdens Trainer Martin Kühn nach Spielschluss erleichert. Endlich hatte sein FC die ersten Punkte in dieser Saison eingefahren. Zwar liegen die Rhüdener aufgrund des Torverhältnisses weiter auf den letzten Tabellenplatz. Doch immerhin senden die Rot-Weißen ein Lebenszeichen an die Liga. Nach den zuletzt deutlichen Niederlagen hatten die Gäste in Langelsheim etwas umgestellt, wollten defensiv besser stehen. Anfangs hatte Rhüden noch etwas Probleme mit den schnellen Außenspielern von Emekspor. Doch Chancen gab es in Hälfte eins auf beiden Seiten kaum. „In der zweiten Halbzeit war es ein offenes Spiel mit vielen klaren Gelegenheiten“, so Kühn weiter, „es hätte auch 6:5 ausgehen können.“ Ermin Sadiku und Roland Jürries konnten in den Minuten 65 und 72 die beiden Rhüdener Treffer erzielen.

Direkt im Gegenzug des zweiten Treffers verkürzten die Hausherren. „Das war natürlich total unnötig. Dadurch wird es bis zum Abpfiff ein kleiner Krimi.“ Das auch, weil man es verpasste, bei der ein oder anderen „100-prozentigen“ den dritten Treffer nachzulegen. „Wir haben aber als Mannschaft gut verteidgt. Darauf können wir aufbauen, müssen aber nächste Woche gegen Münchehof nachlegen“, blickt der Übungsleiter schon einmal voraus.dh

Sport

Zwei Derbys im Ambergau

BC Bockenem freut sich über großen Mitgliederzuwachs

Gemischte Gefühle

Torfestival geht an den Gast