FC Seesen gewinnt erstes Punktspiel der Rückrunde

1. Nordharzklasse: 3:1-Erfolg über den SV Rammelsberg II

Ein gutes Spiel sahen die Zuschauer der Partie FC Seesen gegen Rammelsberg II.

Seesen. Der FC Seesen wollte sich unbedingt für die erlittene Hinspielniederlage gegen den SV Rammelsberg II revanchieren. In einem rassigen, intensiven Spiel bekamen die zahlreichen Zuschauer bei besten Fußballwetter guten Fußball zu sehen. Zwei gleichwertige Gegner lieferten eine sehenswerte Partie ab, die zu jeder Zeit fair geführt wurde und am Ende mit dem FC Seesen den verdienten Sieger stellte. Dabei hätte das Spiel aber auch durchaus zu Gunsten der Gäste enden können, aber das nötige Spielglück wurde diesmal durch leidenschaftlichen Kampfgeist auch ein Stück erzwungen.

Die Partie begann ohne großen Abtasten und es ergaben sich Torchancen hüben wie drüben. Die beste FC-Chance vergab Alan Mrad mit einem 18-Meter-Kracher, der knapp übers Tor ging. Die Führung der Gäste resultierte dann aus einem direkt verwandelten Freistoß (18.). Der Rammelsberger Luft zog staubtrocken ab und traf genau ins rechte untere Toreck. Auf den ersten Blick war der Treffer vielleicht sogar haltbar, doch der harte Schuss schlug genau neben den Pfosten im Torwarteck ein. Der FC schüttelte sich kurz und versuchte sofort, den Ausgleich zu erzielen. Nach einer Bebenroth-Ecke kam Tristan Beissert relativ frei zum Kopfball und verfehlte das Ziel nur um Zentimeter. In der 30. Minute nahm dann Adnit Podvorica seinem Bewacher im Sprintduell einige Meter ab, war frei durch, setzte seinen Abschluss aber ebenfalls ganz knapp neben das Tor. Nur eine Zeigerumdrehung weiter, setzte Domenic Stein eine präzise Podvorica-Flanke auch noch an die Latte. Auf der Gegenseite bewahrte Engin Cankur seine Mannschaft vor einem höheren Rückstand. Mit der knappen Führung der Gäste wurden die Seiten gewechselt.

Der FC kam hochmotiviert aus der Kabine, man merkte jedem einzelnen Spieler den Willen an und sie wurden auch schnell belohnt. Einen FC-Eckball konnte die SV-Abwehr nur unzureichend klären und Ezdan Defli drosch das Leder per Direktabnahme in die Maschen. In der 56. Minute fehlten Kapitän Ali Salmann ein paar Zentimeter zur FC-Führung. Dann wog das Spiel wieder in die andere Richtung und der FC hatte Glück, bei zwei sehr guten Chancen für die Rammelsberger nicht erneut in Rückstand zu geraten. In dieser Drangphase der Gäste, zeigte der FC dann seine Umschaltqualitäten. Der emsige Alan Mrad eroberte in der eigenen Hälfte den Ball und schickte Adnit Podvorica sofort steil. Dieser enteilte seinem Bewacher, lief erneut allein aufs Tor zu und diesmal behielt er die Nerven und vollendete sicher. Kurz danach wieder ein Ballgewinn in der eigenen Hälfte und Alan Mrad schickte FC-Stürmer Domenic Stein lang auf die Reise. Stein konnte den Ball schließlich noch vor dem Toraus in die Mitte bringen, wo Adnit Podvorica zwei Gegner austanzte und das 3:1 erzielte. In der 79. Minute hatte Domenic Stein die Chance den Sack zuzumachen, doch sein Kopfball ging vorbei.

So warf der Gast in der Schlussphase noch einmal alles nach vorn und hatte gleich bei zwei Aluminiumtreffern großes Pech. Auch die letzte Chance im Spiel gehörte den Goslarern, aber Engin Cankur reagierte bei einem abgefälschten Schuss glänzend und kratzte das Leder von der Linie. So blieb es am Ende beim 3:1 für den FC Seesen. Zu erwähnen ist noch die gewohnt sichere Spielleitung von Werner Schwarz (SV Upen), der durch seine humorvolle, aber auch jederzeit autoritäre Kommunikation, jegliches Aufkommen von Hektik im Keim erstickte.moe

Sport

Dem TSV Münchehof hilft nur ein Sieg