Frederik Mantel räumt zwei Landestitel ab

Bad Grundner Lauftalent wird sowohl im Einzel als auch in der Mannschaft Landesmeister

Der Bad Grundner Frederik Mantel (links) teilte sich den Landestitel und die Spitzenposition auf dem Podest nach spannendem Zweikampf mit dem Osnabrücker Jonas Kugelmeyer.

Bad Grund. Zweifelsohne standen die diesjährigen niedersächsischen Landesmeisterschaften im Crosslauf im Zeichen des Sturmtiefs Sabine. Bei stürmischen Bedingungen gingen dennoch über 500 Teilnehmer aus knapp 100 Vereinen auf die Strecke und kämpften in Damme am Dümmer See um die Titel und Medaillen. Der Braunschweiger Laufclub war mit insgesamt sechs Meisterschaften der erfolgreichste Titelsammler unter allen teilnehmenden Vereinen. Wie schon bei den Hallen-Landesmeisterschaften trug der Bad Grundner Frederik Mantel mit zwei Meisterwimpeln wesentlich zum Erfolg mit bei. Die Veranstaltung konnte trotz der widrigen Bedingungen gut über die Bühne gebracht werden. Lediglich die Männer-Langstrecke musste am Ende abgesagt werden.

Den wohl spannendsten Titelkampf des Tages gab es zweifelsohne in der MU18. Frederik Mantel trat erneut gegen den Osnabrücker Jonas Kugelmeyer an, gegen den er wenige Wochen zuvor bei den Hallenmeisterschaften knapp verloren hatte. Der Bad Grundner suchte die Flucht nach vorn und konnte sich zunächst auch absetzen. Den ersten Angriff seines ärgsten Verfolgers nach der kleinen Runde konnte er sicher abwehren. Der Sieg schien Mantel bereits in greifbarer Nähe, doch der Osnabrücker konnte sich durch einen beherzten Endspurt noch einmal herankämpfen, sodass beide nahezu zeitgleich durchs Ziel liefen. Da beide in der gleichen Sekunde einliefen, werteten die Kampfrichter beide als Sieger. Den Drittplatzierten hatten sie dabei um satte 27 Sekunden distanziert.

Mantel durfte mit seinen Teamkollegen zugleich mit deutlichen 30 Punkten Vorsprung auch den Landestitel in der Mannschaftswertung feiern. Nun wird er am 7. März mit seinen Vereinskollegen zu den Deutschen Meisterschaften im Crosslauf nach Sindelfingen anreisen, wo er wie bereits im Vorjahr nach einer DM-Medaille in der Teamwertung greifen könnte.

„Nach seiner langen Verletzungspause im November und Dezember hat sich Frederik beeindruckend schnell wieder an die Landesspitze herangekämpft“, zeigt sich sein in Wildemann wohnender Trainer Kolja Kloke sehr zufrieden. Er traut ihm zu, dass er sich zu den deutschen Meisterschaften hin auch nochmal steigern kann und sein Team zu einer DM-Medaille anführen könnte.red

Sport

Alles zurück auf März

Handballregion setzt Spielbetrieb vorerst aus