Fußball? Es besteht wenig Hoffnung

Interessante Begegnungen stehen auf dem Plan, aber der Regen dürfte sie zunichte machen

Seesen. Wenig Hoffnung machen die Wetterfrösche auch an diesem Wochenende den Fußballern. Es ist zu erwarten, dass nur sehr vereinzelt Begegnungen angepfiffen werden. Dabei stehen durchaus interessante Partien bevor.

So zum Beispiel das Gastspiel des Bezirksligaspitzenreiters SC Gitter beim TSV Münchehof. Wie die Verantwortlichen mitteilten, wird dieses Spiel aber aller Voraussicht nach nicht stattfinden können. „Die Mannschaft ist sehr traurig, ihre Serie wohl nicht fortsetzen zu können“, teilte Pressesprecher Georg Kinat mit. Drei Siege in Folge und fünfmal ungeschlagen ist die aktuelle Bilanz. Da wäre vielleicht auch gegen die Gitteraner etwas möglich gewesen. Das Hinspiel verlor der TSV allerdings mit 0:4.

In Ildehausen, wo die SG Ildehausen/Kirchberg den Tabellenzweiten VfL Salder empfangen soll, wird ebenfalls eher nicht gespielt. Auch wenn sich der VfL Salder vor zwei Wochen beim 0:1 gegen den TSV Münchehof sicher nicht von der besseren Seite zeigte, ist der VfL weiter Topfavorit in der Bezirksliga Staffel 3. Drei Punkte Rückstand bei zwei Spielen weniger hat er auf den derzeitigen Spitzenreiter SC Gitter. Ganz anders sieht es bei der SG aus. Nach einem kleinen Zwischenhoch mit drei Siegen, ist die Mannschaft inzwischen auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht. Noch schlimmer aber ist der ungleiche Spielrhytmus der Mannschaft. Das Spiel gegen Salder ist bereits das Rückspiel, das Hinspiel gewann der VfL mit 2:0.

Nordharzliga-Spitzenreiter FC Rhüden soll es bereits heute mit dem MTV Lichtenberg zu tun bekommen. Auch dies ist bereits das Rückspiel, die Hinrundenbegegnung gewannen die Rot-Weißen klar mit 6:0. Doch ganz so einfach dürfte es diesmal nicht werden, ist der MTV doch zuhause deutlich stärker einzuschätzen. Immerhin haben sie von den fünf Heimpartien erst eine verloren, aber vier gewonnen.

Der SV Neiletal ist in derselben Liga weiterhin eine kleine Wundertüte. Zuletzt gab es einen 4:0-Erfolg beim VfL/TSKV Oker, davor drei sieglose Begegnungen. Morgen geht es zum AKV Salzgitter, der mitten im Abstiegskampf steckt. Mit drei weiteren Zählern würde sich der SVN aber in der erweiterten Spitzengruppe halten können. Das sollte auch das Ziel sein, um nach dem letzten Spiel mit einem guten Gefühl in die Winterpause gehen zu können.Püll/dh

Sport

Basketballer weiterhin Spitzenreiter

Ein Punkt, der wenig hilft

Neiletal deklassiert den MTV