Gemeinsam Gutes tun!

Morgen startet die 4. Niedersächsische Blutspendemeisterschaft

Eric Pägert (links) und Dominik Grabowski bei einem Blutspendetermin im vergangenen Jahr in der HDI Arena von Hannover 96.

Seesen. Am 1. März pfeift der Niedersächsische Fußballverband (NFV) zusammen mit dem Blutspendedienst NSTOB des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) die 4. Niedersächsische Blutspendemeisterschaft an. Bis Ende April sind im Rahmen der landesweiten Aktion alle Amateurfußballerinnen und
-fußballer sowie Vereinsmitglieder aufgerufen, stellvertretend für ihren Verein Blut zu spenden. Sie können so nicht nur Leben retten, sondern auch attraktive Preise für ihren Klub gewinnen. Mitmachen können natürlich auch Nicht-Mitglieder, die „ihren“ Verein unterstützen wollen.

Für jede Blutspende im Aktionszeitraum vom 1. März bis 30. April gibt es einen Punkt für den gewünschten Verein. Die Vereine mit den meisten Punkten werden am Ende prämiert. Ähnlich der Fußball-Bundesliga wird der Verein, der die meisten Blutspender aus den eigenen Reihen mobilisieren kann, zum Meister gekürt. Die ersten drei Plätze des Wettbewerbs (Champions League) erhalten einen hochwertigen Trikotsatz von adidas, die Plätze vier bis sieben (Europa League) dürfen sich über je 15 hochwertige Fußbälle von Derbystar freuen und die Plätze acht bis 18 erhalten je zehn Fußbälle. Als Gewinner der Aktion dürfen sich grundsätzlich alle Teilnehmer fühlen – sie werden zu Lebensrettern. Das aktuelle Ranking ist nach Start der Aktion ebenfalls auf www.blutspendemeister.de einzusehen.

Im vergangenen Jahr beteiligten sich fast 11.000 Fußballerinnen und Fußballer an der Aktion, was abermals einen Bestwert bedeutete. Als prominente Patin der Blutspendemeisterschaft ist erneut Bundesliga- und Weltschiedsrichterin Bibiana Steinhaus dabei. Erstmals in diesem Jahr gibt es für die Aktion auch eine eigene Internetseite: Alle Informationen, Termine und Hintergründe gibt es ab sofort unter www.blutspendemeister.de. Unterstützend stehen auf der Seite auch Werbematerialen (Plakate, Faltblätter, Teilnehmerkarten) und Social-Media- Postings für Vereine und Mannschaften zur Verfügung.

Aufgerufen sind alle Mitglieder jedes Fußballvereins in Niedersachsen – egal, ob jung oder alt, ob aktiv oder passiv. Zudem ist es auch Anhängern und „normalen“ Blutspendern möglich, ihre Blutspenden einem bestimmten Verein zuordnen zu lassen. Grundsätzlich kann jeder gesunde Erwachsene im Alter ab 18 Jahren Blut spenden. Mehrfachspender können nach individueller Entscheidung der Ärzte des DRK-Blutspendedienstes bis zu einem Alter von 72 Jahren (bis zum 73. Geburtstag) spenden.

Im Aktionszeitraum werden in Niedersachsen flächendeckend fast 1.000 Blutspende-Termine angeboten. Eine Übersicht mit allen Terminen für jeden individuell vor Ort gibt es im Internet unter www.blutspendemeister.de. Eine Anmeldung für einen Blutspendetermin im Vorfeld ist nicht notwendig. Es reicht aus, „einfach so“ einen der Termine zu besuchen. Die entsprechende Teilnehmerkarte, auf der jeder Spender seinen Namen sowie Verein notiert, liegt mit Beginn der Aktion ab 1. März bei allen Blutspendeterminen in Niedersachsen aus. Parallel steht sie auf www.blutspendemeister.de zum Download bereit. Mitbringen müssen erstmalige Blutspender nur ihren Personalausweis, Mehrfachspender sollten ihre Unfallhilfe- und Blutspenderpass sowie ebenfalls einen amtlichen Lichtbildausweis mitführen.

„2.300 Blutspenden werden allein in Niedersachsen jeden Tag gebraucht, um Patienten versorgen zu können. Mit einem kleinen Piks können wir deshalb Leben retten. Die 4. Niedersächsische Blutspendemeisterschaft ist dazu eine tolle Gelegenheit. Ich freue mich, wenn wir uns bei der nächsten Blutspendeaktion sehen“, sagt die Patin Bibiana Steinhaus. „Bei der Niedersächsischen Blutspendemeisterschaft wird nicht nur Blut gespendet, sondern dem Thema in der Öffentlichkeit auch Gehör verschafft, um möglichst vielen Menschen helfen zu können. Am Ende sind alle Gewinner,“ so Jan Baßler, stellvertretender Direktor des Niedersächsischen Fußballverbandes.red

Sport

Nächstes „Endspiel“

Rückschlag für die TSV-Senioren