Fußball

Gemischte Gefühle

Nicht alle Leistungsträger des TSV Münchehof konnten am Sonntag ihr Potenzial abrufen

Ramon Brill erzielte am Sonntag den Treffer für den TSV Münchehof.

Münchehof. Die Gefühle in Münchehof waren nach dem insgesamt gerechten 1:1 im Bezirksligaduell zwischen dem TSV und dem SV Rammelsberg gemischt. Die Krause-Schützlinge verpassten durch die Punkteteilung einen Riesenschritt in Richtung Aufstiegsrunde – von daher herrschte Enttäuschung. Der SV Rammelsberg schaffte in dem hochintensiven Spiel den anvisierten Sieg nicht. So bleiben die Schützlinge von Ex-TSV-Trainer Timm Ahfeldt trotz der guten Leistung vor den beiden letzten Gruppenspielen einen Punkt hinter den Münchehöfern. Es bleibt also weiter spannend.

TSV-Trainer Alexander Krause verstand nach Spielschluss die Welt nicht mehr. Er konnte nicht begreifen, warum einzelne Leistungsträger nicht ihr komplettes Potential abrufen und in derart wichtigen Spielen deutlich hinter den Erwartungen zurück bleiben. Dieser Eindruck bot sich auch den zahlreichen Zuschauern im „Entscheidungsspiel“ auf dem Münchehöfer Sportplatz gegen den SV Rammelsberg. Nur Kapitän Philip Bergmann, Abwehrchef Rene Nolte und Eric Pägert sowie mit geringen Abstrichen Ramon Brill und der eingewechselte Marius Carl setzten „alles auf eine Karte“. Die anderen Akteure wirkten teilweise gehemmt oder fanden überhaupt keine Bindung zum Spiel. Da wäre deutlich mehr drin gewesen.

Es war ein ganz wichtiges Spiel und vielleicht waren einzelne auch zu nervös und von daher gehemmt. Deshalb wurde es aus TSV-Sicht kein Spiel für schwache Nerven. Philip Carl bekam Osman Ibo über die gesamte Spielzeit nicht richtig in Griff. Glück für die TSVer, dass der gefährlichste Rammelsberger selbst die größten Torchancen versemmelte. Allein Ibo hatte vier 100-prozentige Gelegenheiten. Die größte in der 5. Minute, als er aus einem Meter Entfernung nur das Außennetz traf. Schon vorher hätten die Gäste in Führung gehen können, aber der Spieler zog bei einem Konter freistehend drüber (2.). Dazwischen scheiterte Tobi Cichon für den TSV knapp, als sein Schuss nach schönem Dribbling knapp rechts vorbei ging (4.). Ramon Brill erzielte in Minute neun nach schönem Querpass von Eric Pägert per Direktschuss von der Strafraumgrenze das 1:0 für die Hausherren.

Die flinken und spielstärkeren Gäste reagierten mit weiteren Kontern und Torchancen. Henrik Just musste verletzt raus (29.). Philip Bergmann hätte freistehend das 2:0 erzielen können, verzog aber knapp (31.). Obwohl Münchehof eine ganz gute Spielhälfte hinlegten, waren die Gäste gefährlicher. Aber Osman Ibo schoss auch in der 35. Minute, nachdem er sich bei einem Freistoß schön freigelaufen hatte, über das Tor.

Ein aussichtsreicher Konter über den eingewechselten Alexander Bergmann führte in der 49. Minute zum 1:1. Die Gäste nutzten einen Abspielfehler ihrerseits zum Kontern und Simon Fritsche musste nach Querpass nur noch den Fuß hinhalten. Das war bitter, zumal mehrere Zuschauer eine Abseitsstellung gesehen haben wollten.

Beide Mannschaften wollten den Sieg. Dabei wirkten die Gäste etwas zielstrebiger. Der Großteil der zweiten Bälle landete beim SV, aber die TSVer standen nun hinten etwas besser. Einen Freistoß von Alexander Bergmann von halblinks kratzte der aufmerksame Gäste-Torwart Julian Moser von der Linie und der Gewaltschuss von Alex Bergmann nach Querpass von Felix Lüders ging knapp links vorbei (75.). Felix Lüders hatte die letzte Großchance der TSVer, als er aus kurzer Entfernung aber keinen Druck mehr hinter den Ball bekam und der Torwart keine Probleme hatte. Osman Ibo vergab nach einem Konter freistehend den möglichen Sieg für Rammelsberg (88.) und so blieb es beim insgesamt gerechten 1:1.ki

Sport

Der Druck steigt

Volleyball: Erfolgreiches Wochenende

Gutes Spiel, aber keine Punkte