Gemischte Vorzeichen

Fußballteams aus Seesen starten in die entscheidende Saisonphase

Der FC Rhüden steht vor dem nächsten Heimspiel. Am morgigen Sonntag kommt der TuS Clausthal-Zellerfeld.

Seesen. Mit unterschiedlichen Vorzeichen gehen die Seesener Fußballteams am Wochenende in ihre Spiele. Aufstiegs- und Abstiegskampf wechseln sich ab. Alle Spiele beginnen am morgigen Sonntag um 15 Uhr.

Bezirksligist TSV Münchehof möchte die erste der vielen aufeinanderfolgenden „englischen Wochen“ mit einem weiteren Sieg am Sonntag um 15 Uhr im Heimspiel gegen Aufsteiger SG Roklum/Winnigstedt abschließen. Die sich derzeit in einem Punkterausch befindlichen Ahfeldt-Schützlinge, die die letzten sechs Spiele in Folge gewannen, müssen gegen die kampfstarken Gäste aus dem Landkreis Wolfenbüttel allerdings höllisch aufpassen.

Denn: Siege sind keine Selbstläufer und die TSVer haben keinen Grund, irgend einen Gegner zu unterschätzen. Das wissen Trainer und Team.

Es ist schon eine komische Saison, in der die Münchehöfer jetzt allerdings einen beispielhaften Lauf haben. Null Punkte und 0:15 Tore zum Saisonbeginn nach vier Spielen – und jetzt auf Tabellenplatz sieben. Aber auch Münchehofs Trainer warnt: „So eine erste Spielhälfte wie zuletzt gegen den MTV Wolfenbüttel II dürfen wir uns nicht noch einmal erlauben.“

Natürlich fordert er einen weiteren Sieg von seiner Mannschaft, die gegen Wolfenbüttel seit langer Zeit wieder einmal große Schwächen in der Abwehr offenbarte und den Gegner zu zahlreichen Torchancen einlud. Das wollen die Ahfeldt-Schützlinge diesmal vermeiden und nahtlos an die zweite Spielhälfte in der Partie gegen Wolfenbüttel anknüpfen. Der TSV-Trainer fordert zwei gute Spielhälften mit den „alten Tugenden“ der Münchehöfer.

Zwei Heimspiele in Folge, da sollte es auch für die SG Ildehausen/Kirchberg mit Punkten klappen. Am Mittwochabend gegen den SV Innerstetal war dies noch nicht der Fall. Knapp mit 0:1 musste die SG auch das Rückspiel gegen die SVI verlieren. Obwohl der Gegner die bessere Mannschaft war und letztlich verdient gewann, konnte man zumindest bei der SG den Willen erkennen, sich noch nicht aufgeben zu wollen.

Nur schade, dass die wenigen Zuschauer, die der SG eigentlich noch den Rücken stärken sollten, dies nicht immer sahen und auch von hier schon leichter Unmut rüberkam. Doch verloren ist man noch lange nicht, steht doch jetzt am Sonntag bereits die nächste Partie an. Mit dem TSV Hallendorf tritt hier nämlich ein Gegner an, den man schon gut kennt. Immerhin gewann die SG zum Abschluss der vergangenen Saison die Nordharzmeisterschaft gegen den TSV, musste dann aber im Hinspiel der Punktspiele eine empfindliche Niederlage einstecken.

Die Gäste haben bei zwei mehr absolvierten Spielen sechs Punkte mehr auf dem Konto als die SG. Für die Schützlinge um Spielertrainer Andre Krzyminski zählt also nur ein Sieg. Sonst sieht die Zukunft bei dann zwei aufeinanderfolgenden Auswärtsspielen nicht sehr rosig aus.

Ganz kurzfristig wurde das Spiel des FC Rhüden am Mittwoch beim MTV Lichtenberg abgesagt. Der FC war bereits vor Ort und musste unverrichteter Dinge wieder abziehen. Der SV Emekspor Langelsheim nutzte die Gelegenheit und kam bis auf einen Punkt an die Rhüdener heran. Nun kommt am morgigen Sonntag der TuS Clausthal-Zellerfeld an die Nette.

Die Oberharzer spielen eine gute Saison, sind derzeit Tabellenfünfter. Allerdings haben sie 20 ihrer 27 Punkte zuhause geholt. Unterschätzen darf die Kühn-Elf den Gast natürlich nicht und sie sollte, so Kühn, auch spielerisch wieder zulegen.

Für den MTV Bornhausen rückt das große Ziel „Kreisligaaufstieg“ mit jedem gewonnenen Spiel näher. Er hat es inzwischen selbst in der Hand. Mit dem TSV Lengde geht es nun zum letztjährigen Kreisligaabsteiger. Allerdings hat der TSV bereits zehn Punkte Rückstand auf die Aufstiegsplätze. Am vergangenen Sonntag gelang den Lengdern im vierten Versuch der erste Pflichtspielsieg des Jahres.

Der SV Engelade/Bilderlahe muss langsam Punkte sammeln, soll es mit dem Klassenerhalt noch etwas werden. Zwar hat die Vater-Elf noch die meisten Spiele aller Teams zu absolvieren, doch der Abstand zu Platz 13 ist bereits auf acht Punkte angewachsen und auch die erste Partie nach dem Winter ging mit 0:7 verloren. Nun kommt mit dem FC Zellerfeld eine Mannschaft, die jenseits von Gut und Böse steht. Vielleicht startet der SV E/B im ersten Heimspiel seit dem 21. Oktober die Aufholjagd.ki/Püll/dh

Sport

Ausgleichstreffer in der Schlussminute

Derby ohne Sieger