Gute Ergebnisse bei der Judo-Safari

Sechs Seesener nehmen an der Aktion teil / „Brauner Bär“ für Nea Bergt

Sechs Seesener Nachwuchsjudoka nahmen an der Judosafari teil (von links): Josephine Preuße, Ole Sturm, Nea Bergt, Jacob Broszeit und Malte Sturm. Es fehlt Lenard Bruhne.

Seesen. Die Judosafari ist eine Breitensportaktion des Deutschen Judobundes für alle Mädchen und Jungen bis 14 Jahre. Auch der Judoclub Goslar beteiligt sich in diesem Jahr wieder daran. Die Seesener Abteilung nahm mit sechs Judoka in Begleitung ihres Trainer Wolfgang Hasprich an diesem Event teil.

Im Budo-Wettbewerb (Budo ist der  Oberbegriff für alle japanischen Kampfsportarten) wird ein „Japanisches Turnier“ ausgetragen. Das heißt, das Turnier beginnt mit den beiden leichtesten Kämpfern und der jeweilige Kampfsieger bleibt so lange auf der Matte bis er maximal fünf Kämpfe gewonnen hat. Für jeden gewonnenen Kampf gibt es Punkte. Im kreativen Teil sind Themen und Arbeitsweise frei. Es können Foto, Mal- oder Bastelarbeiten, die etwas mit dem Budo-Sport zu tun haben, abgegeben werden. Dabei können maximal 50 Punkte erreicht werden.

Als dritter Teil schließt sich noch ein leichtathletischer Wettbewerb an mit Laufen Springen und Werfen. Auch da werden wieder Punkte vergeben. Je nach erreichter Punktzahl werden dann an die Teilnehmer-Abzeichen vergeben. Es beginnt mit dem „Gelben Känguru“, dem „Roten Fuchs“ der „ Grünen Schlange“ dem „Blauen Adler“ dem „Braunen Bär“ und dem „Schwarzen Panther“

Nach Auswertung aller Disziplinen erreichte Nea Bergt als beste Seesenerin mit 207 Punkten den braunen Bär. Danach folgten Josephine Peuße mit 187 Punkten, Jacob Broszeit mit 185, Malte Sturm mit 177, Lenard Bruhne mit 160 und Ole Sturm mit 154 Punkten. Alle erreichten den Blauen Adler. Damit war die Mission Judosafari wieder ein toller Erfolg für die Seesener Judoka.red

Sport

Rhüden wieder gegen Emekspor

Sieg in Spa-Francorchamps

Ohne Biss und Willen