Motorsport

Guter zweiter Platz

Arne Hoffmeister verpasst den Sieg nur knapp

Zwölf Sekunden fehlten Hoffmeister mit seinem Partner Florian Wolf zum Sieg auf dem Lausitzring.

Nordharz. Nach drei spannenden Rennstunden verpassten Arne Hoffmeister (Dörnten) und Florian Wolf (Linden) nur knapp mit zwölf Sekunden Rückstand den Gesamtsieg beim ersten DMV Lauf der NES500 Serie auf dem Lausitzring. Nachdem man im Training mit dem Fahrzeug nicht ganz zufrieden war, erfolgte ein Setup mit kleinen Änderungen, das sich als goldrichtig herausstellte.

Gestartet als Fünfter übernahm Hoffmeister nach sechs Runden die Führung und baute diese bis zur 26. Runde kontinuierlich aus. Es erfolgte dann der Fahrerwechsel auf Wolf. Der fuhr bei seinem ersten Rennen auf dieser Strecke auch schnelle Zeiten, konnte aber noch nicht ganz mit den Schnellsten mithalten. Beim 2. Boxenstopp entschied sich das Team von Leutheuser Racing und Events, Wolf nicht wie zunächst geplant, einen Doppel-stint fahren zu lassen und Hoffmeister übernahm wieder das Steuer. Der hatte dann alle Hände voll damit zu tun, die anderen Teilnehmer zu überholen.

Die Führung konnte er aber auch wegen einer Safety-Car-Phase nicht mehr ganz aufholen. In der letzten Rennrunde fuhr Hoffmeister mit dem BMW M4 GT4 die Bestzeit mit 1.52.670 Minuten. Insgesamt war das Team mit dem zweiten Gesamtrang und dem ebenfalls zweiten Platz in der Fahrzeugklasse sehr zufrieden.red