Harzer Skisportler begehen 125-jähriges Jubiläum

Kleiner Festakt auf dem Brocken – 125 Jahre organisierter Skisport im Harz

Die Delegation des Ski-Clubs St. Andreasberg mit Peter Günnel, einem Freund seit der Wende aus Wernigerode.

St. Andreasberg / Brocken. Am 19. Februar 1896 wurde der Oberharzer Ski-Klub mit Sitz in St. Andreasberg gegründet. Das geschah bekanntlich auf dem Brocken im Anschluss an das erste Winterfest in St. Andreasberg und zwar genau um 12 Uhr. Genau um 12 Uhr versammelten sich auch am vergangenen Freitag, 9. Juli, Skisportler aus den Bereichen des Niedersächsischen Skiverbandes (NSV), des Skiverbandes Sachsen-Anhalt (SVSA) und des Ski-Clubs St. Andreasberg, alles Organisationen, die aus dem ehemaligen Oberharzer Ski-Klub hervor gegangen sind, im Brockenhotel. Die zeitliche Verschiebung dieses Treffens war natürlich der Corona-Pandemie geschuldet.

Der kleine Festakt am vergangenen Freitag war vom Vorsitzenden der Strukturkommission des NSV Dieter Lühning organisiert worden und hatte in erster Linie das Ziel, die im Brockenhotel vorhandene gusseiserne Erinnerungstafel aus Anlass des 100-jährigen Jubiläums des Oberharzer Ski-Klubs um eine weitere Tafel in Erinnerung an das 125-jährige Jubiläum zu ergänzen.

Die Präsidenten des NSV Andreas Naeschke und des SVSA Rüdiger Ganske sowie die Vorsitzende des Ski-Clubs St. Andreasberg Susanne Eine-Duderstadt betonten dabei übereinstimmend vor Gästen aus beiden Skiverbänden den gemeinsamen Willen der Harzer Skisportler dem diesjährigen Jubiläum den ihm gebührenden Stellenwert zu verleihen. Die Vorsitzende des Ski-Clubs St. Andreasberg durfte dazu die neue Erinnerungstafel freigeben.

Während eines zwanglosen Zusammenseins im Anschluss an den kleinen Festakt wurden viele gemeinsame Erinnerungen ausgetauscht. Dabei wurden besonders auch die Verdienste des Skikameraden Peter Günnel aus Wernigerode um die Erinnerungsstätte im Brockenhotel hervorgehoben.red