Nordharzliga 1

In Rhüden war schnell Schluss

Gegner mit erheblichem Personalmangel / SV Neiletal siegt in letzter Sekunde

Der FC Rhüden (mit Martin Kühn) hatte gestern mit dem AKV (zu) leichtes Spiel.

Rhüden/Lutter. In der Nordharzliga musste der FC Rhüden am Sonntag nur „halbe” Arbeit leisten und kam trotzdem zu drei Punkten. Bereits nach 24 Minuten war Schluss, der Gegner aus Salzgitter hatte zu diesem Zeitpunkt nur noch sechs Akteure auf dem Feld stehen, zu wenig, um die Partie vernünftige und und sportlichen Gesichtspunkten zu Ende zu bringen.

Rhüden – AKV Salzgitter (Abbruch)

Der AKV Salzgitter, sonntäglicher Gegner des FC RW Rhüden, kam sperren- und verletzungsbedingt nur mit sieben Spielern zum Punktspiel. Als sich dann ein Spieler des AKV in der 24. Minute so verletzte, das er nicht mehr weiterspielen konnte, musste der Schiedsrichter die Partie abbrechen. So bekommt der FC die Punkte und 5:0 Tore. Bis zum Spielabbruch dahin spielte logischerweise nur der FC auf des Tor des AKV. Dabei waren sie dreimal erfolgreich. Zweimal Martin Kühn und einmal der wieder genesene Andre Haars trafen für die Rot-Weißen.

Immenrode – Neiletal 3:4

Das Spiel war ein Wechselbad der Gefühle. In der 10. Minute gingen die Gastgeber in Front, Tim Kubitschke konnte kurz darauf ausgleichen (16.). Nach dem Wechsel war es abermals Tim Kubitschke, der die SG in Führung brachte (55.) Abermals glich Immenrode aus (73.) und ging in der 76. Minute erneut in Führung.

Turbulent wurde es dann in den Schlussminuten, als zunächst Waldemar Garbus das 3:3 erzielte (90.). In der vierten Minute der Nachspielzeit traf dann auch noch Florian Pages zum umjubelten 4:3 für die Neiletaler, die damit ihren dritten Tabellenplatz in der Nordharzliga festigen konnten.uk

Sport

Platte statt Tisch

Der Gesamtpokal geht zum BC Bockenem