Bezirksliga 3 Braunschweig

Kein schönes Spiel, aber drei Punkte

TSV Münchehof sichert sich ein weiteres Jahr in der Bezirksliga

Ging angeschlagen ins Spiel und traf per Strafstoß zum wichtigen 1:0: Michael Rottler.

Münchehof. 3:0 gewonnen, Deckel drauf und zu. Mit einem wenig überzeugenden 3:0-Erfolg im Heimspiel gegen Emekspor Langelsheim haben sich die Ahfeldt-Schützlinge drei Spieltage vor Saisonende fast gerettet. Es war ein kurioses Spiel in Münchehof, dass die TSVer gegen die Gäste, die ab der 34. Minute wegen der zweiten Roten Karte mit nur neun Akteuren zuende spielen mussten, zwar letztlich verdient gewannen, aber die TSVer bekamen trotz Überzahl keinen Zugriff auf den Gegner. Und so wurde es trotz einer 2:0-Führung der TSVer bis in die Schlussphase ein Zitterspiel. Erst mit dem 3:0 von Alexander Bergmann in der Nachspielzeit wurde dieser wichtige Sieg sichergestellt. Und nun können die TSVer, die sich aufgrund des besseren Torverhältnisses knapp vor den FC Rhüden geschoben haben und erstmals in dieser Saison einen einstelligen Tabellenplatz einnehmen, am kommenden Sonntag ohne große Sorgen zum Lokalderby nach Rhüden fahren.

Trotz des am Ende hohen Erfolges war diese Partie kein Spiel für schwache Nerven, weil die TSVer trotz der zwei Roten Karten für Emekspor keinen Zugriff auf die Partie und die quirligen Angreifer bekamen. Die Gäste waren spielerisch klar überlegen und bereiteten den TSVern trotz Unterzahl einige Probleme. Sicherlich ist es nicht ganz einfach, das Überzahlspiel konsequent auszunutzen, weil die Partie in den Köpfen dann zu leicht genommen wird, aber  Emekspor war mit zwei Spielern weniger in Abschnitt zwei meistens überlegen und hatte dabei auch die besseren Torchancen. Insgesamt war es trotzdem ein Tag nach Maß für die Münchehöfer, die mit diesem Sieg mit dem Abstieg eigentlich nichts mehr zu tun haben dürften. Und das drei Spieltag vor Saisonende. Das ist äußerst positiv – aber ganz sicher sind die TSVer noch nicht.

Das Spiel gegen Emekspor hätte auch ganz anders ausgehen können, wenn TSV-Keeper Kevin Lüs in der 9. Minute einen eigentlich unhaltbaren 16-Meter-Schuss des Gäste-Torjägers Tolgahan  Kilit noch um den Pfosten zur Ecke lenkte. Zwei Minuten später die nächste Schlüsselsituation. Freistoß von Alex Bergmann von der linken Seite, der von Can Dilek auf der Linie in Torwartmanier geklärt wurde. Der Unparteiische Liam Draf aus Göttingen entschied sofort auf Strafstoß und zeigte die Rote Karte. Der angeschlagen ins Spiel gegangene Michael Rottler versenkte den Elfmeter unhaltbar zum 1:0 für die Gastgeber.

Emekspor reagierte mit großem Druck und gefährlichem Direktspiel. Marius Carl zeigte in der Abwehr jedoch eine Glanzleistung, so dass die TSVer keine Großchancen der Gäste zuließen. In der 34. Minute die nächste Schlüsselsituation. Marius Carl und der brandgefährliche Emekspor-Kapitän Kevin Eckert verhakten sich im Zweikampf, der Unparteiische stand gut, sah eine Tätlichkeit von Eckert und zeigte dem zweiten Gäste-Spieler glatt Rot. Das 2:0 vor der Pause war wichtig und ein sehr schönes Tor. Über Eric Pägert und Michael Rottler gelangte das Leder zum ebenfalls angeschlagen ins Spiel gegangenen Philip Bergmann, der den Ball in alter Torjägermanier volley zum 2:0 im Tor unterbrachte. 2:0 zur Pause, der Gegner nur noch zu neunt. Gute Voraussetzungen für Abschnitt zwei.

Die Ahfeldt-Schützlinge bekamen  nach der Pause aber unverständlicherweise gegen nie nachlassende Gäste überhaupt keinen Zugriff mehr auf das Spiel. Glück für die TSVer in der 55. Minute, als ein Kopfball nach Standardsituation vom Lattendreieck wieder ins Feld zurück sprang und der Nachschuss gerade noch geblockt wurde. Die TSVer bewegten sich jetzt zu wenig, es fehlte die Zuordnung und Emekspor kam immer wieder gefährlich vor das TSV-Tor. So wurde es ein Zitterspiel bis zur 90. Minute. Erst als Alex Bergmann in der 92. Minute einen Konter zum 3:0 abschloss, war der Sieg perfekt.ki