MTV-Basketballer sind auch nach dem Aufstieg nicht zu stoppen

Saisonstart in der Bezirksklasse / Seesener fertigen Arminia Vöhrum mit 73:48 ab

Neuzugang Marc-André Jäger beim erfolgreichen Freiwurf

Seesen. Nachdem der Rest der Liga bereits ein Wochenende zuvor in den Spielbetrieb startete, war es auch für den MTV Seesen nun soweit: Das lang ersehnte Auswärtsspiel nach dem Aufstieg in die Bezirksklasse stand auf dem Plan. Zu Gast waren die Seesener bei Arminia Vöhrum, die mit 73:48 besiegt wurden.
Nach anfänglichen Organisationsproblemen seitens der Vöhrumer – Hallen-Doppelbelegung zum ursprünglichen Termin, nach Ankunft der Seesener am Sonntag fand noch ein Badminton Heimspiel der Peiner statt – konnte das Spiel mit leichter Verspätung beginnen.

Die Arminia startete stark und konnte durch Johnson, Zschenderlein und Yavas direkt auf 7:0 wegziehen, wovon sich der MTV erst einmal erholen musste. Mit dem ersten Treffer von Eric Alberti fing dann auch der MTV an, sich auf seine Stärken zu besinnen und fand deutlich besser in die Partie. Besonders mit der Hereinnahme der Neuzugänge Arthur Lutsch, der sich direkt mit einem erfolgreichen Dreipunktwurf aus dem Dribbling und Marc-Andre Jäger, die auf dem Feld agierten, als würden sie schon länger zum Team gehören, fand der MTV mehr Sicherheit und fand nun immer wieder den athletischen Luis Alberti, der besonders in dieser Phase nicht gehalten werden konnte und mit acht Punkten innerhalb von drei Minuten für den Viertelstand von 21:13 aus Sicht des MTV sorgen konnte.

Vöhrum versuchte weiter, den MTV mit einer unkonventionellen Manndeckung unter Druck zu setzen, hatte allerdings im Verlaufe des Spiels immer größere Probleme, die körperliche und spielerische Überlegenheit der Seesener auszugleichen. Auch im zweiten Viertel hielt Luis Alberti mit acht Punkten das Viertelergebnis von 11:13 eng. Somit stand eine knappe 32:26 Halbzeitführung zu Buche.

Selbst im dritten Viertel sollte das Spiel eng bleiben. Vöhrum verließ sich größtenteils auf Einzelaktionen ihrer Spieler, während der MTV mit vielen Einwechslungen von frischem Personal versuchte das Spiel schneller zu gestalten, um der Arminia einen kleinen Konditionstest zu unterziehen. Dies sollte sich zwar noch nicht im dritten, jedoch im vierten Viertel bezahlt machen. Man ging mit einem 45:35 in das letzte Viertel aber konnte nun das Spiel komplett an sich reißen.

Vöhrum wurde zunehmend langsamer in der Rückwärtsbewegung und es konnten sich alle neun Spieler auf dem Spielberichtsbogen mit Punkten verewigen. Spielerisch einen Spieler herauszuheben war hier schwierig, da man mit dem geforderten „extra-Pass“ dem Gegner gar keine Möglichkeit gab, ungeahndet zu foulen und sich jeder hier wie gefordert uneigennützig zeigte.

Letzendlich sollte besonders Luis Alberti Nutznießer dieser Spielweise sein, da er sich immer wieder in eine gute Position am Korb brachte und dort hochprozentig, auch teilweise trotz Foul abschließen konnte. Defensiv war besonders Frank Schilling, der die Vöhrumer Bälle teilweise bis zurück in die eigene Hälfte blocken und unzählige Abpraller einsammeln konnte, der beste Mann auf Seesener Seite.

Das erste Heimspiel für die Seesener in der noch jungen Saison findet dann am Sonnabend, 26. Oktober, gegen die Drittvertretung der SG Braunschweig statt. Anpfiff ist um 13.30 Uhr. Der Gegner konnte im ersten Spiel den letztjährigen Bezirksligisten MTV Börßum knapp bezwingen, es spricht also alles für eine spannende Begegnung. Der Eintritt zum Basketballspiel des MTV Seesen ist wie immer frei.red

Sport

Einen wichtigen Punkt gerettet

Ergänzung, keine Konkurrenz