Münchehof schöpft Hoffnung im Abstiegskampf

Bezirksliga 3 BS Abstiegsrunde: 3:0-Erfolg über Fümmelse lässt den TSV vorrücken

Diese Kopfballchance saß zwar nicht, aber der TSV Münchehof siegte gestern dennoch mit 3:0 über den SV Fümmelse.

Münchehof. Der TSV Münchehof hat einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf der Bezirksliga einfahren können. Die Mannschaft von Trainer Alexander Krause gewann gegen den SV Fümmelse deutlich mit 3:0. Die Hausherren bekamen nach einem Foulspiel an Alexander Nickel bereits nach zehn Spielminuten einen Elfmeter zugesprochen, den Alexander Bergmann sicher zum 1:0 verwandelte.

Etwa 20 Minuten später traf Fleix Lüders erneut nach ruhendem Ball für die Münchehöfer per direkten Freistoß von der Strafraumkante (29.). Nach mehreren Wochen, in denen TSV-Trainer Krause verletzungsbedingt oftmals mit einer Notelf antreten musste, konnte er am Sonntag endlich wieder aus dem Vollen schöpfen.

„Der volle Kader hat uns endlich wieder mehr Wechselmöglichkeiten ermöglicht“, erklärt Krause. Im zweiten Durchgang zeigte der Schiedsrichter erneut auf den Punkt, weil ein weiteres Mal ein Münchehofer Spieler im Fümmelser Strafraum zu Fall kam. Dieses Mal holte der eingewechselte Edgar Elser den Strafstoß für seine Mannschaft heraus, den Alexander Bergmann wieder verwandelte (56.). Diese 3:0 Führung konnten die in der Defensive kompakt stehenden Münchehofer dann bis zum Spielende halten und die drei Punkte einfahren.

„Fümmelse hat gute Einzelspieler und steht auch zurecht da oben in der Tabelle, aber wir waen heute einfach die aggresivere Mannschaft“, so Krause. Der Heimsieg katapultiert die Münchehofer nun auf den 7. Tabellenrang in der Abstiegsrunde. Somit sind sie nun nur noch drei Punkte von einem Nichtabstiegsplatz entfernt, auf dem sich derzeit der FC Rhüden befindet. „Wir haben ein riesieges Potenzial in der Mannschaft, das wir aber nicht immer abrufen können. Das reicht bei uns gefühlt von der Kreisklasse bis zur Bundesliga“, scherzt Alexander Krause.pw

Sport

Erste Niederlage der Saison

Dogan Karaaslan, der Seesener Matchwinner