Fußball

Nach Katastrophen-Halbzeit noch einigermaßen gerettet

TSV Münchehof liegt schon nach einer guten halben Stunde mit 4:0 hinten – am Ende ist sogar fast noch ein Unentschieden möglich

Alexander Bergmann erzielte beide TSV-Treffer.

Münchehof. Für das Bezirksligateam des TSV Münchehof setzte es am vergangenen Wochenende im dritten Punktspiel der Abstiegsrunde die dritte Niederlage. In Fümmelse zeigten die TSVer nach einer indiskutabelen Leistung in Spielhälfte eins, als die Gastgeber schon 4:0 führten, immerhin eine positive Reaktion. Zwar verloren die TSVer das Spiel insgesamt mit 4:2-Toren, nach zwei Treffern von Alexander Bergmann wäre am Ende aber sogar noch mehr möglich gewesen, wenn Philip Bergmann und Felix Lüders (Pfosten) getroffen hätten. Die TSVer stehen nach drei Spielen noch ohne jeden Punkt auf einem Abstiegsplatz – immerhin gab es für die sturmschwachen Krause-Schützlinge die ersten Tore.

Schlechter hätte der Start ins Fußballjahr 2022 für den TSV Münchehof nicht laufen können. Den TSVern merkte man die lange Pause ohne Vorbereitungsspiel deutlich an. Die verunsicherte Abwehr hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt und die Gäste schienen noch gar nicht richtig auf dem Feld zu sein, da stand es nach drei Minuten schon 2:0 für die schnellen und kampfstarken Gastgeber. Valentino Crocetti kam mit seinem Gegenspieler überhaupt nicht zurecht. Nach einem Foul im Strafstoß zeigte der gute Unparteiische aus Braunschweig auf den Elfmeterpunkt und es hieß 1:0 für Fümmelse (2. Minute). Fast vom Anstoß weg ein erneuter Ballverlust – Konter über die linke Seite, Hereingabe des starken Nauras Kahlid und Gabriel Hartmann nutzte die fehlende Absprache zum 2:0 aus kurzer Entfernung.

Erst nachdem sich Philip Carl um Kahlid kümmerte, bekam die Abwehr etwas mehr Stabilität. Trotzdem muss von einem Komplettversagen der TSVer in Spielabschnitt eins gesprochen werden. Nachdem Hendrik Just beim 3:0 (15. Minute) überlaufen worden war, sah es nach einem Debakel für die Münchehöfer aus, denen aber auch gar nichts gelang. Der 4:0-Pausenstand durch Gabriel Hartmanns zweiten Treffer in der 33. Minute war eher noch schmeichelhaft. Auch bei diesem Lupfer-Tor sah die überlaufene TSV-Abwehr inklusive Torwart Kevin Lüs nicht gut aus.

Nach der Pausenansprache des völlig frustrierten TSV-Trainers Alex Krause kam die an diesem Tag nicht für möglich gehaltene Reaktion. Die komplette Mannschaft machte eine Kehrtwende. Jeder einzelne Spieler steigerte sich deutlich. Die Münchehöfer waren nun das bestimmende Team. Zeitweise entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Fümmelse kam gegen den Einsatzwillen und die Kampfkraft der TSVer, angeführt von Kapitän Philip Bergmann, nicht mehr an. Die Hausherren konnten sich nach der Pause keine nennenswerte Torchance mehr erspielen.

In der 56. Minute verwandelte Alexander Bergmann nach einem Foul an seinen Bruder Jan den fälligen Strafstoß sicher zum 4:1. Alex Bergmann leitete auch die beiden Großchancen der TSVer ein, aber Philip Bergmann scheiterte aus kurzer Entfernung (65.) und Felix Lüders scheiterte nach präziser Flanke per Seitfallzieher am Pfosten (66.). Bergmann erzielte in der 76. Minute von der Strafraumgrenze auch den zweiten TSV-Treffer und Fümmelse wankte in der Schlussphase in Unterzahl. Der eingewechselte Bazid Khalid musste nach zehn Minuten mit Gelb-Rot vom Feld. Die Gäste drängten noch einmal doch Alexander Bergmann scheiterte (84.) und Eric Pägert verzog knapp (85.).

Riesenjubel am Ende bei den Gastgebern über den letztlich noch knappen Sieg. Münchehof hat nach grausamen 45 Minuten immerhin noch gezeigt, was mit Kampfkraft und Einsatzwillen erreicht werden kann. Das gibt zumindest ein etwas besseres Gefühl für die kommende Aufgaben. ki

TSV Münchehof: Kevin Lüs – Philip Carl, Henrik Just, Marius Carl, Valentino Crocetti (80./Willi Lüders), Alexander Nickel, Jan Bergmann (85./Mathias Siegert), Philip Bergmann, Eric Pägert, Felix Lüders und Alexander Bergmann.srd

Sport

Erste Niederlage der Saison

Dogan Karaaslan, der Seesener Matchwinner