Handball

Negativtrend noch nicht gestoppt

Herren verlieren auch mit neuem Trainer

Die SeesenerB-Juniorinnen hatten es gegen die HSG Liebenburg/Salzgitter einen schweren Stand und verloren überdeutlich.

Seesen. Die Handballherren des MTV Seesen konnten auch bei ihrem Gastspiel beim Lehndorfer TSV den Negativtrend nicht stoppen und kassierten die vierte Niederlage in Folge. Da half auch der neue Trainer Dennis König, der das Amt von Dieter Guschewski übernommen hat, noch nichts.

Lehndorfer TSV - MTV-Herren 39:32 (17:16)

Die Seesener Herren hatten eindeutig das Ziel, auch im dritten Aufeinandertreffen das Spiel siegreich zu gestalten. Allerdings konnten sie das Auswärtsspiel krankheits- und urlaubsbedingt nicht mit dem kompletten Kader bestreiten, so dass eigentlich klar war, dass es in Braunschweig sehr schwer werde würde. Zu Anfang entwickelte sich ein Spiel mit beiderseits Torchancen zuhauf. Im Angriff wurden dabei die Möglichkeiten gut genutzt. Das galt allerdings auch für die Gastgeber, die die Seesener Abwehr speziell am Kreis häufig in Verlegenheit brachten. Trotzdem lagen die Gäste lange Zeit in Front. Erst in der Schlußphase der ersten Hälfte drehte sich das Spiel und deshalb lagen die Lehndorfer zum Seitenwechsel 17:16 in Führung.

Bis weit in die zweiten 30 Minuten änderte sich wenig an dem knappen Spielstand. Die Seesener hielten gut dagegen und ließen es bis dahin nicht zu, dass die Gastgeber entscheidend davonzogen. Erst in der Schlußphase waren die Gäste spielbestimmender und kamen zu einfachen Toren. Hier zeigte es sich, dass die Lehndorfer über deutlich mehr Varianten auf der Bank verfügten. Die Kraft und die Spritzigkeit ließ auf Seesener Seite nach, was sich speziell im Rückzugsverhalten bemerkbar machte. Die Niederlage war nicht zu verhindern, wenngleich die Moral der Gäste durchaus intakt war. Realistisch betrachtet hatten die Männer um ihren neuen Coach Dennis König aufgrund des aufgebotenen Kaders dann doch keine echte Siegchance.

MTV-B-Juniorinnen - HSG Liebenburg/SZ 2:32 (0:17)

Von vornherein war klar, dass die Seesener Mädchen keine Chance gegen die als Tabellenzweiter angereisten Gäste haben würden. Schließlich hatten sie bereits das Hinspiel in Liebenburg deutlich verloren. Das Rückspiel verlief dann ebenso eindeutig; die Gäste waren in jeder Beziehung überlegen. Man merkte während des gesamten Spiels, dass die Liebenburger offenbar schon von klein auf die dortige Handballschule durchlaufen haben, während die Seesener Mädchen überwiegend erst recht spät zum Handball gekommen sind. Trotzdem wehrte man sich nach Kräften, die Niederlage in Grenzen zu halten. Im Angriff fehlte es allerdings an Durchschlagskraft gegen die auch körperlich überlegenen Gäste.

HSG Bad Harzb./Vienenburg - MTV-D-Jugend 27:19 (12:8)

Anfangs verlief das Spiel mit wechselnder Führung noch ziemlich ausgeglichen; keiner konnte sich deutlich absetzen. Gegen Ende der ersten Hälfte verloren die Gäste aus Seesen allerdings komplett den Faden; man lief den Gegenspielern nur noch hinterher, ohne im Angriff selbst Akzente zu setzen. Nach dem Seitenwechsel gelang es überhaupt nicht, diesen Abwärtstrend zu stoppen - im Gegenteil: die Fehlerhäufigkeit nahm noch zu und die Gastgeber erzielten viele schnelle Tore. Der Rückstand wuchs permanent an und die Entscheidung über den späteren Spielausgang fiel in der 2. Halbzeit bereits sehr frühzeitig. Die Seesener hielten zwar gegen Ende des Spiels noch dagegen, ohne die Gastgeber wirklich ernsthaft zu gefährden. Am Ende stand ein auch in der Höhe verdienter Heimsieg der Gastgeber fest.dh

Sport

Ausgleichstreffer in der Schlussminute

Derby ohne Sieger