Fußball

Pokalwochenende mit Sieg gekrönt

2. Herren des FC Rhüden sichert sich den Erfolg im Pokalwettbewerb der 3. Nordharzklassen

Dank an die Fans: Die Rhüdener Mannschaft konnte nach Spielschluss mit ihren Anhängern jubeln.

Rhüden. Die 2. Herrenmannschaft des FC Rhüden hat es tatsächlich geschafft: In einem über 90 Minuten packenden Pokalfinale setzte sie sich am Ende nicht unverdient mit 1:0 gegen die TSG Bad Harzburg III durch. Schütze des einzigen Tores war Sascha Lüder. Mit diesem Erfolg krönte die Mannschaft ihre tolle Saison 2018/2019, die nicht nur den Aufstieg brachte, sondern jetzt auch noch den Pokalsieg.

Im „Stadion“ von Union Salzgitter hatte die TSG Bad Harzburg III den deutlich besseren Start. Die „Rot-Weißen“ schienen in der Anfangsviertelstunde doch ein wenig beeindruckt zu sein von der tollen Atmosphäre rund um den Platz. Man hatte auch eine Menge Glück, als ein Harzburger-Spieler den Ball freistehend aus fünf Metern am Tor vorbeischoss (15.). Diese Aktion war eine Art Weckruf für die Rhüdener. Man bekam das Spiel langsam aber sicher in den Griff und startete auch eigene Offensivaktionen.

Die erste hätte auch fast zum Erfolg geführt. Sascha Lüder und Christoph Bertram schafften es aber nicht, das Leder im Tor unterzubringen (18.). Keine zwei Minuten später hatte der FC-Anhang schon den Torschrei auf den Lippen. Nach einer Ecke war Marc Vibrans mit dem Kopf zur Stelle. Der Torwart der TSG lenkte den Ball grade noch so über den Querbalken. Dann war es so weit: Sascha Lüder tanke sich über die linke Seite bis in den Strafraum durch und krönte seine Energieleistung mit dem 1:0 (34.) für seine Farben. Dieser Treffer zeigte Wirkung bei der TSG. Man merkte schon, dass sie auf diese Situation nicht vorbereitet waren. Aber auch sie hatten kurz vor dem Pausenpfiff noch eine sehr gute Möglichkeit, die aber FC Keeper Joel-Maurice Will mit einer Glanztat zunichte machte (43.).

Auch der zweite Durchgang verlief insgesamt ausgeglichen. Beide Mannschaften agierten auf Augenhöhe. Bad Harzburg hatte zwar spielerisch ein leichtes Übergewicht. Der FC war bei Kontern aber stets gefährlich. So kam Marc Vibrans zweimal aussichtsreich zum Abschluss (56./65.), scheiterte aber jeweils am TSG-Keeper. Je näher der Abpfiff kam desto unkontrollierter waren die Angriffe der TSG. Sie versuchten immer wieder mit langen Bällen für Unruhe in der FC-Defensive zu sorgen. Das gelang ihnen aber nicht wie gewünscht. Auf Seiten der „Rot-Weißen“ hätten Christoph Bertram und Filimon Fshaye für die Entscheidung sorgen können. Sie kamen aber beide einen Schritt zu spät (76.). Die letzte Offensivaktion des FC besaß Justin Ribbe mit einem satten Fernschuss, der aber knapp über den Querbalken strich (82.).

Bad Harzburg rannte am Ende mit dem Mut der Verzweiflung auf das FC-Gehäuse. Selbst der TSG-Keeper war die letzten Minuten doch häufiger in der Hälfte der „Rot-Weißen“. Der FC konnte aber alle Angriffsbemühungen des Gegners unterbinden. Bis auf eine. Ein TSG-Spieler hätte den Ausgleich erzielen müssen. Er schaffte es aber nicht seine klare Torchance zu nutzen (83.). Das war Glück für die „Rot-Weißen“, aber um Pokalsieger zu werden gehört, das auch dazu. Als dann Joel-Maurice Will auch den letzten Kopfball der TSG sicher festhielt (90.) und der gut leitende Schiedsrichter kurze Zeit später abpfiff, gab es bei den „Rot-Weißen“ kein Halten mehr.

Gemeinsam mit dem zahlreichen Anhang wurde dann noch auf dem Platz und im Fanbus ausgiebig gefeiert. Auf dem Sportgelände in Rhüden ging die Party dann weiter bis spät in die Nacht. Die Mannschaft bedankt sich nochmal bei allen Fans für den tollen Support.TR

Sport

Rhüden wieder gegen Emekspor

Sieg in Spa-Francorchamps

Ohne Biss und Willen