Rhüden und Münchehof beide in der Abstiegsrunde

Bezirksliga 3/A BS: Münchehof unterliegt Goslar / Rhüden schafft Sieg zum Abschluss

Ramon Brill traf gestern per Strafstoß zum zwischenzeitlichen 1:1 für den TSV Münchehof

Rhüden/Münchehof. Es hat nicht gereicht: Der TSV Münchehof konnte sich am letzten Spieltag der Bezirksliga-Vorrunde nicht mehr auf Platz drei vorschieben und muss somit genau wie der FC Rhüden, bei dem dies schon länger feststand, in die Abstiegsrunde. Selbst ein Sieg hätte dem TSV nicht mehr geholfen, da Konkurrent Rammelsberg gegen Oker mit 2:0 gewann. Der FC Rhüden schaffte zum Abschluss immerhin noch einmal einen Sieg.

Rhüden - E. Langelsheim 4:2

In einem zerfahrenen Spiel mit vielen Fehlpässen konnten sich die Rhüdener mit 4:2 gegen den SV Emekspor Langelsheim durchsetzen. „Insgesamt haben wir verdient gewonnen“, meinte Kapitän Kevin Riemann nach Spielschluss zum „Beobachter“. Besonders wichtig sei dabei gewesen, dass die Mannschaft nach dem Rückstand direkt nach Wiederanpfiff eine positive Reaktion gezeigt habe. Das war in den vergangenen Wochen nicht immer so. Oftmals kassierten die Rhüdener dann schnell noch ein zweites und dritten Gegentor. Diesmal glich Jihad Badawi schon in der 49. Minute aus. Sehr zupass kam den Gastgebern auch die rote Karte für einen Gästespieler nach einer Unsportlichkeit gegenüber dem Schiedsrichter (54.). Quasi zeitgleich drehte Jonas Vogler mit dem 2:1 für den FC die Partie und Lukas Runge legte nach 71 Minuten noch einmal nach.

„Wir haben es dann unnötig spannend gemacht. Durch die vielen Fehlpässe haben wir mehrere aussichtsreiche Kontersituationen nicht zuendebringen können“, so Riemann selbstkritisch. Stattdessen kamen die Gäste in Unterzahl noch einmal heran. Das 3:2 in der 84. Minute ließ die Rhüdener Anhänger noch einmal zittern. Erneut Lukas Runge sorgte dann aber mit dem 4:2 in der 89. Minute für Entspannung und gleichzeitig den Endstand. Einen Wermutstropfen gab es aber auch noch: Christian Jürries knickt Mitte der ersten Hälfte um und musste vermutlich mit einer Bänderverletzung ausgewechselt werden.

Münchehof - Goslarer SC 2:4

Um Platz drei noch zu erreichen, hätte der TSV Münchehof den Spitzenreiter Goslarer SC schlagen und gleichzeitig auf Schützenhilfe des VfL Oker hoffen müssen. Diese trat gestern beim SV Rammelsberg an, der vor dem Abschlussspieltag zwei Punkte vor dem TSV lag. Beides trat jedoch nicht ein: Der SVR besiegte Oker und Münchehof erledigte zudem seine eigenen Hausaufgaben nicht. Es ging auch gleich denkbar schlecht los. Der GSC ging nach fünf Minuten in Führung, als die Gastgeber nicht energisch genug gegen den Toptorjäger Filipe Almeida zu Werke gingen. „Wir hatten dann auch zehn bis 15 Minuten Probleme“, blickt TSV-Trainer Alexander Krause zurück. Danach sei sein Team aber besser ins Spiel gekommen und konnte die Partie drehen. Ramon Brill erzielte per Foustrafstoß den Ausgleich und Edgar Elser besorgte den 2:1-Pausenstand.

Wie schon in der vergangenen Woche gegen Oker, ging es in der zweiten Hälfte aber relativ schnell dahin. Innerhalb von zwölf Minuten trafen de Kaisestädter dreimal. „Da machen wir zu viele individuelle Fehler“, ärgert sich Krause. Die Motivation sei dann auch etwas heruntergegangen, da die Spieler schließlich wussten, dass sie definitiv einen Sieg benötigten. Einige gute Gelegenheiten gab es für die Hausherren zwar auch noch, aber „insgesamt geht der Sieg für Goslar in Ordnung.“ Zehn Minuten vor dem Ende sah Eric Pägert innerhalb einer Aktion wegen Meckerns die gelb-rote Karte. Da war dann auch das letzte bisschen Hoffnung auf ein kleines Fußballwunder dahin.dh

Sport

Der Druck steigt

Volleyball: Erfolgreiches Wochenende

Gutes Spiel, aber keine Punkte