Fußball

Rhüden und Münchehof im Duell

Seesener Bezirksligisten treffen ohne großen Druck aufeinander

Im Hinspiel trennten sich der TSV Münchehof mit Marius Carl und der FC Rhüden (am Ball Martin Kühn) 1:1-Unentschieden.

Seesen. Am Sonntag kommt es in Rhüden zum Lokalderby zwischen dem gastgebenden FC und dem TSV Münchehof. Beide Teams haben sich drei Spieltage vor Saisonabschluss der Bezirksliga 3 quasi gerettet und sind auf Platz neun und zehn unmittelbare Tabellennachbarn. Rein rechnerisch besteht mit 32 Punkten jedoch noch ein Restrisiko. Eine Punkteteilung wie im Hinspiel würde jedoch bedeuten, dass der Klassenerhalt für beide geschafft ist.

Allerdings plagen TSV-Trainer Timm Ahfeldt und sein Team vor dem Lokalderby in Rhüden große Personalsorgen. So ist es nicht auszuschließen, dass Ahfeldt in diesem wichtigen Spiel selbst mit auflaufen muss und er dann im direkten Duell auf FC-Spielertrainer Martin Kühn trifft, mit dem der TSV-Trainer zusammen gerade das Pokalendspiel der Ü32-Mannschaften des Nordharzkreises erreicht hat.

Obwohl das Team von TSV-Trainer Timm Ahfeldt spielerisch die Defizite während der gesamten Saison nicht abstellen konnte, so hat die personell arg gebeutelte Mannschaft doch die nötigen Punkte einfahren können, um drei Spieltage vor Saisonende den Klassenerhalt endgültig perfekt zu machen. 32 Punkte nach 27 Spieltagen, das ist eine gute Leistung. Allerdings fehlen am Sonntag in Rhüden aus dem gegen Emekspor Langelsheim siegreichen Team Marius Carl, Michael Rottler, Andreas Geibel und Willi Lüders. Der Einsatz von Eric Pägert, Philipp Schittenhelm und  auch Keeper Kevin Lüs ist unsicher.

Klar ist, dass die TSVer sich in Rhüden besser darstellen wollen, als in der zweiten Spielhälfte gegen Emekspor, als die TSVer nach einer 2:0-Pausenführung nicht mehr viel taten. Allein der Lokalderbycharakter dürfte schon dafür sorgen, dass die Münchehöfer hochmotiviert in dieses Spiel gehen. Entscheidend wird sein, ob die Gäste Rhüdens Spielertrainer Martin Kühn neutralisieren können.

Im Hinspiel war der FC Rhüden beim 1:1 das bessere Team. Roland Jürries hatte den FC mit 1:0 in Front gebracht, weitere Chancen wurden vergeben. Beim TSV scheiterte  Alexander Krause mit einem Foulelfmeter und erst in der Schlussminute gelang den TSVern durch Eric Pägert der Ausgleich.

In der Nordharzliga kann der MTV Bornhausen seine starke Rückrunde mit einem Sieg beim TSV Salzgitter krönen. Nachdem der Klassenerhalt geschafft ist, stünde mit einem Sieg im letzte Spiel Rang zehn sicher zu Buche. Für den Aufsteiger sicher eine gute Platzierung, insbesondere nach der unbefriedigenden Hinrunde. Beim TSV, aktuell Tabellenzwölfter, ist für die Mekadmi-Elf sicher noch einmal etwas drin. Auch für die Gastgeber geht es nach dem erreichten Ligaverbleib um nicht mehr viel. Beide Mannschaften können also ohne Druck munter drauflos spielen. Zuletzt hat Bornhausen mit Salzgitteraner Mannschaften gute Erfahrungen gemacht, gewann gegen den AKV und den SC Gitter II. Gelingt nun der „Hattrick“?

Der SV Neiletal steht derzeit direkt vor den Bornhäusern und hat noch die Chance, zwei weitere Plätze nach oben zu klettern. Dazu benötigt es erst einmal einen Sieg am morgigen Sonntag im Oberharz beim bereits abgestiegenen TuS Clausthal-Zellerfeld. Sonderlich auswärtsstark war der SVN in dieser Spielzeit nicht, allerdings hat der TuS aus den 24 Partien auch erst zwölf Punkte gesammelt. Die Rewitz-Mannschaft könnte ihre Bilanz auf fremden Plätzen also noch etwas aufhübschen. Die SG Ildehausen/Kirchberg hat an diesem Wochenende spielfrei.ki/dh

Sport

A-Jugend steigt in die Bezirksliga auf

FC Eisdorf steht im Pokalfinale

Machtlos gegen die Eintracht