Seesener Duo für die OL-WM nominiert

Die Seesener Birte Friedrichs und Ole Hennseler (rechts) sind für die OL-WM in Norwegen nominiert, Bjarne Friedrichs ist Ersatzläufer.

Seesen. In der kommenden Woche blicken die Orientierungsläufer nach Norwegen, denn in und um Sarpsborg, zirka 80 Kilometer südöstlich von Oslo, werden die Weltmeisterschaften der Erwachsenen ausgetragen. 380 Athleten aus 48 Nationen werden vom 13. bis 17. August um die sechs Titel über Mittel- und Langdistanz sowie in der Staffel bei Männern und Frauen kämpfen. Für das deutsche Team wurden je vier Frauen und Männer nominiert, darunter mit Ole Hennseler und Birte Friedrichs auch zwei Seesener. Damit ist der MTV der einzige Verein, der mit zwei Athleten vertreten ist und darüber hinaus mit Bjarne Friedrichs auch noch einen Ersatzläufer stellt.

Die Nominierungen erfolgten nach zwei Sichtungsläufen Anfang Juli in Norwegen in vergleichbarem Terrain, bei denen neben den Norwegern auch acht weitere Nationen ihre Kandidatensichtung vornahmen. Dabei erwiesen sich Birte Friedrichs, die über die Mittel- und Langdistanz zum Einsatz kommt, und Ole Hennseler, der die Mitteldistanz und die Staffel bestreiten wird, im nationalen Ranking jeweils als Zweitbeste. Dass der Bundestrainer einmal mehr den etwas schnelleren Siegerländer Felix Späth dem routinierteren und besser platzierten Bjarne Friedrichs vorzieht und in der Staffel einsetzen will, mag ein taktischer Schachzug sein, der hoffentlich nicht nach hinten losgeht.

Das Ziel der beiden jungen MTV-OLer, die beide im vergangenen Jahr noch bei der Junioren-WM gestartet sind, ist es, sich in den Einzeldisziplinen unter die besten 60 Athleten zu platzieren. Das wäre schon als Erfolg zu werten. Eine Sprintentscheidung wird es in diesem Jahr nicht geben, weil erstmals eine Trennung von Wald- und Sprintdisziplinen vorgenommen wird. Die Titelkämpfe in den beiden Bereichen werden dann jährlich abwechselnd ausgetragen, im nächsten Jahr folgt die erste Sprint-WM in Dänemark.df

Sport

Rhüden wieder gegen Emekspor

Sieg in Spa-Francorchamps

Ohne Biss und Willen