Bezirksliga

Serie reißt nach über einem halben Jahr

TSV Münchehof verschläft die erste Halbzeit und verliert gegen die SG Roklum/Winnigstedt

Münchehof. Die Ahfeldt-Schützlinge waren vor dem Heimspiel gegen die SG Roklum/Winnigstedt gewarnt. Und trotzdem gab es die erste Niederlage seit dem 24. September 2017. Die Gäste aus dem Landkreis Wolfenbüttel entführten am Ende nicht unverdient mit einem knappen 2:1-Sieg drei Punkte aus Münchehof. Für die TSVer war es ein „gebrauchter Tag“, weil die Ahfeldt-Schützlinge bei sehr gutem Fußballwetter und erstmals ansehnlicher Zuschauerkulisse, aber immer noch sehr tiefem Platz, nur selten bezirksligareifen Fußball zeigten. Aber solche Tage gibt es nun einmal. Irgendwann reißt jede Serie.

Dass dieses ausgerechnet im Heimspiel gegen den Aufsteiger passierte, war unnötig und ärgerlich. Bei der sehr guten Punktausbeute aus den davor liegenden Spielen ist diese Niederlage verkraftbar. Jetzt heißt es nach vorn blicken. Am Mittwoch erfolgt um 18.30 Uhr das Auswärtsspiel beim SV Innerstetal in Baddeckenstedt.

Die TSVer wirkten im ersten Spielabschnitt gegen eine kampf- und in einigen Phasen auch spielstarke Mannschaft aus Roklum und Winnigstedt größtenteils saft- und kraftlos. Im Hinspiel waren die TSVer beim 3:3 die bessere Mannschaft. Jetzt übernahmen die mit neunfachem Ersatz angetretenen Gäste mit größerer Aggressivität sofort das Kommando auf dem Platz.

Die Zuschauer trauten ihren Augen nicht, weil die Münchehöfer überhaupt nicht ins Spiel kamen. Und so hieß es folgerichtig nach einem unmotivierten Ballverlust im Mittelfeld und einem Konter über die linke Abwehrseite der TSVer, wo Philipp Schittenhelm einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte, 1:0 für die jubelnden Gäste, die mit großem Anhang in Münchehof erschienen waren. Bei der flachen Hereingabe musste SG-Akteur Julian Blume nur noch den Fuß hinhalten und der Ball war im Tor.

Der nächste Konter über diese Seite hätte in der 19. Minute eigentlich schon zum 2:0 führen müssen, aber diesmal kam die Hereingabe halbhoch und konnte vom SG-Angreifer nicht verwertet werden. Den ersten halbwegs guten Angriff hatten die TSVer in der 31. Minute, als Jan Bergmann auf seinen Bruder Philip passte, dessen Schuss von halblinks aber geblockt wurde. In der Folge nahmen die TSVer den Kampf besser an.

Trotzdem hatten die Gäste die besseren Chancen. Nach einem weiteren Ballverlust von Philipp Schittenhelm im Mittelfeld überstanden die TSVer die brenzlige Situation mit etwas Glück (43.). Dass in der Nachspielzeit von Abschnitt eins doch noch das 2:0 fiel, passte zu diesem Tag. Ein vermeidbares Foul von Kapitän Philip Bergmann an der Strafraumgrenze führte zu einem Freistoß von halblinks, den der ansonsten wieder sehr gut haltende Kevin Lüs, der gegen die Sonne schauen musste, über sich hinweg ins Tor segeln ließ (45.+2). Da kam alles Pech zusammen – die TSVer waren bedient.

Nach dem Pause rissen sich die Münchehöfer zusammen und wurden stärker. Die drei Wechsel taten dem TSV-Spiel gut. Trotzdem war es noch eine zerfahrene Partie mit vielen Ballverlusten. Immerhin ging nun ein Teil der „zweiten Bälle“ an die TSVer. Die nächste Riesenchance indes hatten die Gäste über die linke TSV-Abwehrseite. Kevin Lüs bewahrte sein Team mit einem Superreflex gegen den platzierten Flachschuss (55.).

In der 59. Minute hatten die TSVer schon den Torjubel auf den Lippen, aber der Gäste-Ersatztorwart blockte den Schuss von Gerrit Demmig aus kurzer Entfernung. In der 67. Minute schöpften die TSVer wieder Hoffnung, als der starke Gerrit Demmig einen an Philip Bergmann begangenen Foulelfmeter ganz sicher zum 2:1-Anschlusstreffer verwandelte.

Die TSVer mühten sich redlich, aber es lief an diesem Tag nicht so richtig. Alexander Krauses Freistoß von der Strafraumgrenze nach Foul an Philip Bergmann (78.) wurde sichere Beute des Gäste-Keepers. Artur Renner schoss von halbrechts in der 83. Minute nach einem Superpass von Alexander Krause knapp am Tor vorbei. Chancen zum Ausgleich gab es also schon. Die größte Torchance hatten allerdings die Gäste in der 88. Minute, als Kevin Lüs mit einer unglaublichen Parade den Schuss des freistehenden Angreifers aus kürzester Entfernung noch parieren konnte. Alex Bergmann hatte in der 92. Minute die letzte Möglichkeit zum 2:2 – aber auch sein Schuss von der Strafraumgrenze wurde von der vielbeinigen Abwehr geblockt.

Sicherlich war es eine ärgerliche und unerwartete Niederlage, die aber auch zeigt, dass der Kampf um den Klassenerhalt in vollem Gang ist und es Mannschaften von Platz sechs bis 16 treffen kann.

TSV Münchehof: Kevin Lüs – Tobias Gädicke, Gerrit Demmig, Marvin Gehrke, Alexander Krause, Philipp Schittenhelm (49./Edgar Elser), Philip Bergmann, Jan Bergmann, Alexander Bergmann, Willi Lüders (72./Artur Renner) und Eric Pägert (62./Andreas Geibel).ki

Sport

Neue Gesichter, neue Kurse

Herren starten mit Sieg in die Rückserie

Turniersieg knapp verpasst