2. Nordharzklasse

SG Seesen/Herrhausen holt vorzeitig den Meistertitel

Sieg mit Stadtderby / Auch am Sonntag blieben sie ungeschlagen

Vom Staffelleiter Dirk Knoblauch gab es am Sonntag die Meisterschale, diese nahm Kapitän Marcel Falk in Empfang.

Seesen. Zwei Spiele innerhalb von drei Tagen absolvierte die SG Seesen/Herrhausen. Mit Erfolg, schon am Freitag konnte die Elf die Meisterschaft in der 2. Nordharzklasse nach einem überzeugenden 3:0-Heimsieg perfekt machen.

Seesen/Herrh. - Ild./Kir. II 3:0

Bereits am Freitagabend empfing die SG Seesen/Herrhausen die Reserve der SG Ildehausen/Kirchberg zum Lokalderby. Das in der Staffel 1 noch ungeschlagene Team rund um Trainer Kai Möhlenbrock wollte sich mit einem Sieg im Derby vorzeitig mit dem Meistertitel belohnen. Nachdem der Aufstieg bereits eingespielt werden konnte, sollte nun als Krönung der guten Saison, der Titel her. Ohne den verletzten Kapitän Marcel Falk ging es in die Partie.

Anders als im Hinspiel kam in der Anfangsphase des Spiels keine Derbystimmung auf. Auf dem Platz spielten die Hausherren den Ball locker durch die eigenen Reihen, der Gast aus Ildehausen/Kirchberg hielt sich zurück. Es gab wenig strittige Situationen, so dass weder der Schiri noch die Zuschauer beider Fan-Lager etwas auszustehen hatten. Nur einmal ging es in den ersten Spielminuten richtig schnell nach vorn und schon hätten die Hausherren in der 6. Minute zur Führung einschieben können, doch Goalgetter Alexander Bause verzieht. Erst in der 20. Minute folgte die nächste klare Situation für die Hausherren. Nach toller Kombination stand Marc-Andre Schulz frei vor dem Schlussmann der Gäste und traf zur 1:0-Führung. Alexander Bause hatte den späteren Torschützen gut in Position gebracht. Routiniert bringt Schulz den Ball im Tor unter. Das war es dann auch erst mal wieder. Bis zur 40. Minute plätscherte das Spiel vor sich her ohne nennenswerte Ereignisse auf beiden Seiten. Die Hausherren waren spielbestimmend, aber das Spiel vom Ergebnis her noch lange nicht entschieden. In der 44. Minute brachte eine Freistoßvariante von Alexander Bause fast das 2:0, doch das „Abseits-Tor“, vom kurz vorher eingewechselten Marvin Borchers, zählte nicht. Es blieb bei der mageren 1:0-Führung der Hausherren zur Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel präsentierte sich das Spiel von einer ganz anderen Seite. Dominierten die Hausherren noch die ersten 45 Minuten, so wirkte die Anfangsphase der zweiten Hälfte plötzlich alles andere als souverän. Obwohl Tristan Beissert für die SG Seesen/Herrhausen nur kurz nach Wiederanpfiff die 2:0-Führung auf dem Fuß hatte, waren plötzlich alle Aktionen eher Zufallsprodukte. Die Hausherren fingen das „Bolzen“ an und die Gäste mischten kräftig mit.

Lange Bälle in die Spitze, schnelle Ballverluste auf beiden Seiten, kaum noch ein vernünftiger Spielaufbau als Folge. Trainer Kai Möhlenbrock versuchte von außen zu korrigieren, doch der Schalter war umgelegt und es gab scheinbar kein zurück mehr. Nur mit dem Quäntchen Glück und einer Parade von Keeper Benedikt Chromik konnten die Hausherren in der 55. Minute den Ausgleich verhindern. Zu diesem Zeitpunkt hätte die Partie aus Hausherren-Sicht kippen können. Nur schwer fand die SG Seesen/Herrhausen wieder zu ihrem Spiel und ab der 75. Minute setzten sie wieder mehr Akzente.

Nach einem Fehlversuch in der 78. Minute traf Alexander Bause in der 83. Minute zum 2:0. Man hat bei dem Treffer von der Seitenlinie die Steine von den Herzen fallen hören. Sie wollten siegen und nun war der Sieg zum Greifen nah. Den Gästen sah man an, dass dieser Treffer ihnen die Hoffnung auf den Ausgleich nahm, der plötzlich in weite Ferne rückte. Die Luft bei den Gästen war raus.

Der weitere Bause-Treffer in der 86. Minute war nur noch eine Ergebniskorrektur, das Spiel war entschieden. Unspektakulär ohne großes Derby-Feeling gewann die SG Seesen/Herrhausen ihr Heimspiel verdient mit 3:0 und gleichzeitig die vorzeitige Meisterschaft. Nach dem Spiel wurden die neuen „Meister-T-Shirts“ übergestreift und gefeiert.

See./Herrh. - VfR Lang. II 3:1

Nach dem Seitenwechsel legten die Hausherren eine Schippe drauf. Sie ließen immer weniger zu und erspielten sich Torchance um Torchance. Schon kurz nach dem Wiederanpfiff pariert der gegnerische Torwart nicht nur den von Alexander Bause geschossenen Elf-Meter, sondern auch gleich zwei Nachschüsse der Hausherren. Man merkte den Gästen aus Langelsheim an, dass sie unbedingt den Sieg einfahren wollten. In der 50. Minute bekamen die Bemühungen der Gäste den ersten Dämpfer, als Joost Bakker nach Vorlage von Alexander Bause den Ausgleichstreffer zum 1:1 erzielte. Fortan erspielten sich die Hausherren Torchancen fast im „Zwei-Minuten-Takt“. Es dauerte dennoch bis zur 61. Minute, bis Alexander Bause im sechsten Anlauf das 2:1 erzielen konnte. Der schnelle Seesener war für die Gästeabwehr einfach nicht kontrollierbar. Nur wenige Minuten später machte der Goalgetter der Seesener den Deckel drauf.

Mit dem 3:1 brachte er sein Team auf die Siegerstraße. Die extra aus Goslar angereisten GSC-Spieler waren beim Schlusspfiff bereits am Feiern. Am Ende gewannen die Seesener verdient das Heimspiel gegen einen sich tapfer wehrenden Gegner aus Langelsheim. Nach dem Spiel überreichte Staffelleiter Dirk Knoblauch die „Meisterschale“ an SG Kapitän Marcel Falk.am

Sport

Knappe Favoritensiege

Petershütte und die SG erste Sieger