Sieg und Niederlage für Rhüden

Bezirksliga 3 Abstiegsrunde: Nach drittem Erfolg in Serie folgt der Rückschlag am Ostermontag

Das war nichts: Nach dem guten Auftritt am Sonnabend, musste sich der FC Rhüden gestern nach schwacher Leistung dem SV Fümmelse geschlagen geben.

Rhüden. Der FC Rhüden hat am vergangenen Sonnabend seine jüngste Siegesserie nach einem 3:0-Erfolg gegen den TSV Schöppenstedt ausbauen können. Zwei Tage später folgte am Ostermontag der Rückschlag: Fümmelse siegte deutlich mit 4:0 in Rhüden. Der FC verpasste damit den Sprung in die Nichtabstiegszone, ist nun aber immerhin punktgleich mit den rettenden Plätzen.

Im ersten Osterspiel kamen die Rhüdener schon in den ersten Spielminuten gegen passiv agierende Gäste aus Schöppenstedt zu mehreren Torchancen. Die beste Gelegenheit zur Führung hatte in der Anfangsphase Jonas Vogler, dessen Schuss nach einem Konter vom gegnerischen Torhüter pariert wurde. In der 21. Minute traf dann Kevin Riemann durch einen Schuss ins kurze Eck zum verdienten 1:0 für die Hausherren. Schöppenstedt kam auch danach nicht richtig in die Partie hinein und verursachte nach einem Foul an Vogler einen Elfmeter für die Hausherren, den André Haars jedoch verschoss.

Die zweite Halbzeit begann genau so, wie die erste Hälfte endete: Die Gäste überließen den Rhüdenern oft den Ball, griffen den ballführenden Spieler erst ab der Mittellinie an und lauerten auf Kontergelegenheiten. Wirklich gefährliche Angriffe kamen für Schöppenstedt allerdings kaum zustande, was auch an der guten Abwehrleistung der Rhüdener lag. Stattdessen erhöhten die Hausherren in der 56. Minute durch Martin Kühn auf 2:0, nachdem Ermin Sadiku während des Aufbauspiels der Gäste den Ball eroberte und ihn für Kühn auflegte. Einige Minuten später erzielte der eingewechselte Leon Schandert den 3:0-Endstand durch einen kurios reingestolperten Kullerball.

„Ich bin rundum zufrieden heute. Wir haben eigentlich keine echte Chance zugelassen. Vor allem die Tore in der zweiten Halbzeit waren wichtig für uns“, sagte der Rhüdener Trainer Martin Kühn nach dem Spiel. „Es ist nicht nur wichtig, dass wir das dritte Spiel in Folge gewonnen haben, sondern auch, dass wir kein Tor zugelassen haben. Das hilft uns in der Tabelle sehr, um möglichst bald aus der Abstiegszone rauszukommen“, so Kühn weiter.

Schon am Montag hätte es soweit sein können. Doch es kam ganz anders, als es sich viele erhofft hatten. „Das Spiel lief von der ersten Minute an in die falsche Richtung. Wir waren von Beginn an nicht drin und 90 Minuten unterlegen“, berichtete Trainer Martin Kühn nach Spielschluss. Der Gast aus Fümmelse nutzte das aus, führte bereits nach 21 Minuten mit 2:0,wobei dem zweiten Treffer ein grober Fehler des FC vorausging. „Wir haben einiges vermissen lassen, was zuletzt gut war“, kritisierte Kühn. Allerdings schränkte er ein, dass man das auch realistisch einschätzen müsse: „Es war klar, dass wir jetzt nicht alles gewinnen, sondern auch mal wieder verlieren werden.“ Die Art und Weise haben ihn aber schon etwas enttäuscht. Auch die Einwechslungen der drei A-Jugendlichen Marvin Habekost, Leon Schandert und Lukas Runge zu Beginn der zweiten Hälfte brachte keine Wende mehr. Spätestens, als nach 65 Minuten Chris Rose wegen Foulspiels die gelb-rote Karte sah, schwand die Hoffnung bei den Zuschauern zusehends. Mit einem Doppelschlag in der 70. und 73. Minute war die Partie dann endgültig zugunsten der Gäste entschieden.

Positiv für den FC: Schon am kommenden Wochenende hat er die Gelegenheit zur Wiedergutmachung. Denn dann findet bereits das Rückspiel im Wolfenbütteler Stadtteil statt. Bis dahin heißt es, sich von den beiden Spielen innerhalb von 48 Stunden zu erholen.dh/wie

Sport

Erste Niederlage der Saison

Dogan Karaaslan, der Seesener Matchwinner