Hallenfußball

Spannender hätte es nicht enden können

„Ladies Cup“ des SV Engelade/Bilderlahe erst nach Siebenmeterschießen entschieden

Hier jubeln sie noch über das Ausgleichstor im Finale...

Seesen. Selbst das Siebenmeterschießen ging noch in die Verländerung: Im Finale des „Ladies-Cup“ des SV Engelade/Bilderlahe ging es höchst spannend zu. Am Ende setzte sich die SG Achtum/Einum (Bezirksliga Hannover) gegen die FSG Eisdorf/Hattorf (Landesliga Braunschweig) durch. Lange Zeit führte die leicht favorisierte FSG durch einen frühen Treffer mit 1:0 und vergab die ein oder andere Chance zur Ergebniserhöhung. In den letzten drei Minuten setzte die SG aus Hildesheim zu einer Schlussoffensive an. Nach zwei vergeben Großchancen passte es dann im dritten Anlauf zum 1:1-Ausgleich, bei dem es bis zum Ende blieb. Im „Shootout“ war Achtum/Einum zunächst im Vorteil, Eisdorf/Hattorf kam aber zurück. Als vierte Schützin trat dann die Torhüterin an. Sie verschoss, während die SG anschließend zum 3:2-Endstand traf.

Platz 3 belegte der SV Moringen (Bezirksliga Braunschweig) durch einen 2:0-Erfolg über den Ligarivalen FC Eintracht Northeim II, der leicht aus der Landesligaelf verstärkt worden war. Auch die Halbfinals waren sehr eng. Zunächst hatte sich der spätere Turniersieger gegen Northeim durchgesetzt – ebenfalls im Siebenmeterschießen. Nach zehn torlosen Minuten hieß es schließlich 2:0. Eisdorf/Hattorf gewann verdient gegen Moringen, verpasste beim 1:0 aber mehrfach eine frühzeitige Entscheidung.

Die Lokalteams vom SV Engelade/Bilderlahe sowie der SG Seesen/Bornhausen hatten mit dem Ausgang des Turnieres nichts zu tun. Die beiden Gastgebermannschaften belegten in ihren Gruppen jeweils Rang 4, die SG Seesen / Bornhausen Platz 5. „Wir hatten als Kreisligamannschaft nichts zu bestellen. Ich bin zufrieden damit, dass wir in der Defensive gut standen und in keinem Spiel abgeschossen wurden. Mit etwas Glück hätten wir auch den ein oder anderen Sieg einfahren können“, berichtet Trainer Bernd Hilpert, der das Amt zu Beginn der Hallensaison von Uwe Hoch übernommen hatte. Letzterer zeigte sich mit dem Verlauf des Turniers auch aus organisatorischer Sicht sehr zufrieden.

Zur Spielerin des Turniers wurde Christiane Rütters (FSG Eisdorf/Hattorf), zur besten Torfrau Dunja Witt (SV Moringen) gewählt. Den Fairnesspreis bekam Pia Hillebrecht (SG Wulften/Lindau).dh

Sport

Knappe Favoritensiege

Petershütte und die SG erste Sieger