Fußball

TSV hat Topmannschaft zu Gast

Münchehof empfängt den Tabellenführer Bad Harzburg

Vergangene Spielzeit gab es in Münchehof beim Spiel gegen Bad Harzburg ein 2:2-Remis. Damit wäre der TSV wohl auch diesmal zufrieden.

Seesen. Das Spitzenspiel der Bezirksliga drei findet am Sonntag um 15 Uhr in Münchehof statt, wenn die TSVer den verlustpunktfreien Tabellenführer TSG Bad Harzburg empfangen. Spitzenspiel deshalb, weil sich die Ahfeldt-Schützlinge derzeit auf dem fünften Tabellenrang befinden. Aber das Tabellenbild täuscht natürlich, weil die TSVer ein Spiel mehr absolviert haben als viele andere Teams. Und natürlich ist Bad Harzburg in Münchehof der klare Favorit. Die Gäste haben sich die Meisterschaft und den Aufstieg in die Landesliga auf die Fahnen geschrieben und diese Zielsetzung in den ersten vier Spielen eindrucksvoll untermauert.

Die Zielsetzung der Münchehöfer ist da eine ganz andere. Der Saisonstart, die ersten drei Spiele, war sehr durchwachsen, weil die Mannschaft einfach zu viele leichte Fehler gemacht und dadurch zu viele Gegentore kassiert hat. Am Mittwoch in Rhüden aber haben die TSVer gezeigt, dass über den Kampf und mit konsequentem Abwehrverhalten viel geht. Fast das komplette Team hat seine Leistung gesteigert. Bei den Ahfeldt-Schützlingen dürfte die Mannschaft zur Verfügung stehen, die den grandiosen 4:0 Erfolg in Rhüden eingefahren hat. Hinzu kommt mit Sicherheit Rene Nolte. Ob Philipp Schittenhelm schon einsatzfähig ist, wird sich am Sonntag zeigen. Metze, Gerke, Weihberg, Brill, Pedroß und Holzhausen werden noch fehlen. In der vergangenen Saison spielten die TSVer in Münchehof 2:2, während es in Bad Harzburg eine unglückliche 0:1-Niederlage gab. Dem Tabellenführer die ersten Punkte abzuknöpfen, ist sicher ein schönes Ziel.

Vier Pflichtspielniederlagen in Folge musste der FC Rhüden hinnehmen, kassierte dabei 16 Gegentreffer. Kurioserweise gab es gegen den Landesligisten SC Gitter im Pokal mit derer drei die wenigsten. In der Liga verlor der FC zuletzt hoch mit 2:5, 1:4 und zuletzt das Derby am Mittwoch mit 0:4. Morgen geht es zum BV Germania Wolfenbüttel. Auch der BVG ist nicht gut gestartet. Nach dem Aus im Bezirkspokal gab es zwei 1:4-Niederlagen. Daraufhin trennte sich der Verein von Trainer Bilal Kötüz. Mit Nachfolger Christoph Taute glückte zuletzt in Üfingen beim 3:3 der erste Punktgewinn. Bei seinem Heimspieldebüt möchte der neue Trainer sicher wieder punkten. Doch auch der FC braucht natürlich dringend ein Erfolgserlebnis, um nicht in eine Negativspirale abzurutschen.

Eine schwere Aufgabe hat die SG Ildehausen/Kirchberg vor sich. Es geht zum Spitzenreiter MTV Lichtenberg. Der MTV hat bisher alle vier Partien gewonnen und dabei ein Torverhältnis von 19:4 eingefahren. Aber – im Pokalwettbewerb hat die SG lediglich mit 3:2 verloren. Insofern darf sich die Elf durchaus Hoffnungen auf zumindest einen Punkt machen. Und dieser wäre wichtig, um am vorderen Tabellendrittel und somit am wichtigen sechsten Platz dranzubleiben.

Schon am Sonnabend ab 15.30 Uhr spielt der MTV Bornhausen beim VfR Langelsheim. Beide Teams benötigen dringend Punkte. Der Gastgeber hat aus den ersten drei Partien erst einen Zähler gesammelt, Bornhausen ist nach zwei Begegnungen noch punktlos. Unter der Woche verlor die Mannschaft mit 1:3 in Vienenburg. Auch in der vergangenen Spielzeit gab es früh dieses Duell, in Langelsheim setzte es eine 10:0-Klatsche für Bornhausen. Da ist also noch etwas wiedergutzumachen, auch wenn das Rückspiel immerhin schon 0:0 endete.

Auch der SV Neiletal spielt bereits am heutigen Sonnabend. Um 16 Uhr startet die Partie in Hahausen gegen den KSV Vahdet Salzgitter II. Mit dem Start kann der SVN zufrieden sein, auch wenn er erst zwei Spiele absolviert hat. Dabei blieben die Neiletaler aber ohne Niederlage. Gegner Vahdet ist aber als Aufsteiger auch gut in die Saison gekommen, feierte am Mittwoch den ersten Sieg in Groß Döhren. In Othfresen gab es beim Bezirksliga-Absteiger ein Unentschieden, die bisher einzigen Punktverluste für Othfresen. Insofern sollte die Rewitz-Elf gewarnt sein.ki/dh

Sport

Erneut den Bronzerang erlaufen

Oberharzer Nordic-Aktiv-Cup 2019 erreicht die Ziellinie

Lokalderby und Meisterschaft

Invaders bleiben auf Rang drei