Fußball

TSV Münchehof überwintert auf einem Abstiegsplatz

Zu viele Fehler bei 2:1-Niederlage in Salder / Sieg gegen schwache Gastgeber lag drin

Während der TSV Münchehof das Hinspiel im August mit 6:1 verlor, zog die Elf auch im Rückspiel den Kürzeren, dabei war gegen den VfL Salder durchaus mehr drin.

Münchehof. Das Bezirksligateam des TSV Münchehof hat auch das letzte Punktspiel im Jahr 2019 verloren. Die 2:1 Auswärtsniederlage im Nachholspiel beim VfL Salder auf Kunstrasen und natürlich unter Flutlicht war bereits die fünfte verlorene Partie in Folge. Dabei hatten die TSVer gegen verunsicherte und schwache Gastgeber in Spielabschnitt eins vier glasklare Torchancen, nutzten davon aber nur eine durch einen Heber von Michael Rottler in der 18. Minute zur 1:0 Führung.

Bei beiden Gegentoren leisteten sich die TSVer zudem anfängerhafte Fehler, so dass es zu dieser wirklich völlig unnötigen Niederlage kam. Und die tut richtig weh, weil die TSVer auf einem Abstiegsplatz überwintern müssen. Bei einem Sieg wären die Münchehöfer drei Plätze nach vorn gerückt und hätten damit die Ausgangsposition deutlich verbessert. Jetzt geht es am 8. März 2020 mit dem Auswärtsspiel bei Fortuna Lebenstedt weiter.

Schade, da war für die Ahfeldt-Schützlinge deutlich mehr drin. Aber das auf dem Platz stehende Team verfügte an diesem Tag nicht über die handwerklichen Fähigkeiten und die Cleverness, beim zwar kampfstarken aber völlig verunsicherten Gegner, der ebenfalls stark ersatzgeschwächt war, drei Punkte zu entführen. Einer ordentlichen ersten Spielhälfte, in der die TSVer eigentlich mit zwei Toren Vorsprung hätten führen müssen, folgte ein ganz schwacher Auftritt nach dem Seitenwechsel, an dem sich fast alle TSVer kollektiv beteiligten. Das ging über Einwürfe direkt zum Gegner, katastrophale Stockfehler, zu langes Ballhalten bis hin zu den zweiten Bällen, die regelmäßig beim VfL landeten, weil die TSVer nicht eng genug beim Gegner waren. Das zeigt, dass der Handlungsbedarf in Form von Trainingsarbeit groß ist.

Dabei fing alles gut an. Die TSVer hatten den unpräzise spielenden Gegner eigentlich im Griff. Alex Bergmann versuchte in der 2. Minute freistehend einen Heber, mit dem der aufmerksame Keeper des VfL aber keine Probleme hatte. Die TSVer agierten mit langen Bällen von Torwart Kevin Lüs, mit denen die Abwehr der Gastgeber sichtbare Probleme hatte. Nach einer weiteren Großchance (14.) nutzte Michael Rottler in der 18. Minute einen weiten Abschlag mit einem Heber zu seinem zehnten Saisontor und zum verdienten 1:0 für die TSVer.

Tobias Cichon hatte die nächste Großchance, schoss aber links am Tor vorbei. Ein Querpass zu Alex Bergmann wäre da wahrscheinlich die bessere Option gewesen. Aus heiterem Himmel fiel in der 23. Minute der Ausgleich, als Alex Nickel eine Hereingabe per Kopf in die Mitte abwehrte und der keineswegs gefährliche Schuss von Gerrit Demmig sehr unglücklich ins eigene Tor abgefälscht wurde – 1:1. Bis zur Pause gab es trotz mehrerer Unsicherheiten auf der linken TSV-Abwehrseite nichts Nennenswertes mehr.

Allerdings patzten die TSVer gleich nach Wiederanpfiff erneut. Philipp Schittenhelm traf den Ball nicht richtig, der landete direkt beim Gegner, der flach aber ungenau in die Spitze spielte, wo Alex Nickel den Ball ebenfalls nicht richtig traf – die Vorlage nutzte Salders Leander Goes mit einem schönen Schuss aus 16 Metern zur schmeichelhaften 2:1-Führung des VfL (48.).

Die Fehler häuften sich jetzt und der Gastgeber konnte immer wieder Kontern, spielte die Angriffe aber schlecht aus und war deshalb weitgehend ungefährlich. Die TSVer hätten wenigstens einen Punkt noch retten können, aber Eric Pägert konnte sich 1:1 gegen den VfL-Keeper nicht durchsetzen – ein möglicher Elfmeterpfiff blieb aus (57.). Und Mannschaftskapitän Philip Bergmann scheiterte schließlich in der 86. Minute nach einer Einwurfvorlage seines Bruders Alex aus Kurzdistanz am glänzend reagierten Torwart der Gastgeber, der den Schuss noch um den Pfosten zur Ecke lenkte.ki

Sport

30:34: Derbyniederlage für die Seesener Handballherren

Deutlicher Sieg zum Saisonstart

Sieg in der Trostrunde