TSV Münchehof: Schwerer Rückschlag für die Ahfeldt-Schützlinge

TSV Münchehof kassierte am Sonntag erste Auswärtsniederlage

So gefährlich vor das Tor wie in der vergangenen Woche kamen die Münchehöfer am Sonntag nur ganz selten. Nur Tobias Cichon gelang gegen Union Salzgitter ein Treffer. Zu wenig.

Münchehof. Das Bezirksligateam des TSV Münchehof hat am Sonntag bei Union Salzgitter einen schweren Rückschlag hinnehmen müssen und beim 5:1 gleichzeitig die erste Auswärtsniederlage der Saison kassiert. Dass das einmal kommen musste, war schon klar, aber das „Wie“ stimmt nachdenklich, zeigt aber auch, dass den Münchehöfern noch die Konstanz fehlt. Die kann nur erreicht werden, wenn alle TSVer von Beginn an in jedem Spiel hellwach sind und sich als Team präsentieren. Das war am Sonntag bei Union gegen eine sehr junge, kampf-, lauf- und spielstarke Truppe leider nicht der Fall und so kassierten die TSVer eine auch in der Höhe völlig verdiente 5:1-Niederlage.

Eine nominell gute Mannschaft garantiert noch keine Erfolge. Timm Ahfeldt hatte das beste zurzeit mögliche Team zur Verfügung und änderte es zur Vorwoche nur auf einer Position. Edgar Elser kam nach Verletzung ins Team, fand aber überhaupt nicht ins Spiel, verletzte sich zudem erneut und musste zur Pause in der Kabine bleiben. Nach ordentlichem Beginn verloren die TSVer schon früh die Kontrolle über das Spiel. Und bis die TSVer sich wieder einigermaßen gefangen hatten, stand es nach einem Lattenkopfball und zwei weiteren Großchancen bereits 2:0 für Union durch einen Doppelschlag des starken Tamas Matolcsi (8. und 12. Minute). Die TSVer nahmen in der Zeit im Mittelfeld keine Deckungsaufgaben war, verloren auf dem kleinen Kunstrasenplatz gegen aggressive Gastgeber zu schnell die Bälle und waren gegen das präzise Kurzpass-Spiel machtlos. Das war wirklich ganz schlecht.

Die TSVer ließen sich den Schneid abkaufen und nicht etwa umgekehrt. Zudem hatte der zuletzt ganz starke Willi Lüders einen rabenschwarzen Tag erwischt und war an drei Gegentoren maßgeblich beteiligt. Aber da kam an diesem Tag eins zum anderen. Für die Niederlage können diverse Gründe aufgeführt werden.

Nach dem frühen Rückstand kamen die TSVer etwas besser ins Spiel und hatten durch ihren kampfstarken Kapitän Philip Bergmann eine erste Chance (17.) Die TSVer konnten die Partie jetzt offener gestalten. Nochmals Philip Bergmann (30.) und zweimal Tobias Cichon (35. und 38.) scheiterten aber im Abschluss. Richtig gute Torchancen waren das auch nicht. Zur Pause mussten die TSVer verletzungsbedingt zwei Wechsel vornehmen. Dennis Konrad kam für Edgar Elser und Alex Nickel für Philipp Schittenhelm.

Alle Hoffnungen auf Besserung wurden aber schon kurz nach Wiederbeginn zunichte gemacht, als die linke Abwehrseite erneut patzte und Gerrit Demmig seinen Gegenspieler im fünf Meter Raum zu Fall brachte. Der fällige Strafstoß führte zum 3:0 durch Simon Weiß (47.). Danach hatten die TSVer drei wirklich gute Möglichkeiten zum 3:1, aber der starke Union-Torwart Phillipp Weykamp entschärfte die Schüsse von Tobias Cichon, Dennis Konrad und Gerrit Demmig. Das TSV-Spiel blieb fehlerhaft und in der 61. Minute erhöhte Union fast ohne Gegenwehr auf 4:0, Torschütze Niklas Holland. Beim 5:0 in der 76. Minute traf der 19-jährige Jan Jaczak aus Abseitsposition, aber daran lag es nun wirklich nicht.

Die TSVer versuchten nach vorn zu spielen. Michael Rottlers 20 Meter Schuss verwandelte Tobias Cichon in der 81. Minute im Nachschuss wenigstens zum Ehrentreffer. Das war an diesem Tag von einigen TSVern viel zu wenig und jeder muss sich da an die eigene Nase fassen, als die Erklärung bei Anderen zu suchen. Die junge Union-Truppe mit neun Spielern zwischen 19 und 22 Jahren hat es den TSVern vorgemacht. Spiele in dieser Liga werden nur über Kampf und Einsatz gewonnen. Die TSVer können es am kommenden Sonntag beim MTV Wolfenbüttel II besser machen.Ki

Sport

Einen wichtigen Punkt gerettet

Ergänzung, keine Konkurrenz