Viele positive Eindrücke mitgenommen

Kunstradfahren: „Pfeil“ Rhüden ist mit Ergebnissen beim Bundespokal zufrieden

Neun Aktive aus Rhüden waren beim Bundespokal der Kunstradfahrer in Randersacker am Start.

Rhüden. Neun Sportler des RKV „Pfeil“ Rhüden fuhren kürzlich zum Bundespokal der Kunstradfahrer nach Randersacker bei Würzburg. Ausrichter dieser bundesweit ausgeschriebenen Veranstaltung war der RKB „Solidarität“ Deutschland von 1896. Die Betreuer waren mit den gezeigten Leistungen sehr zufrieden. War es doch aus sportlicher und außersportlicher Sicht ein sehr schönes Wochenende in Bayern mit vielen positiven Eindrücken.

Als erste Starterin für den „Pfeil“ ging Pia Fricke in der Klasse Schülerinnen U15 an den Start. Etwas nervös begann sie ihre Kür den Kommissären vorzutragen, bis zur Rückwärtsserie lief alles wie gewohnt sehr gut. Dort musste sie zweimal vom Rad absteigen, was einen unnötigen Punktabzug zur Folge hatte. Ihr restliches Programm spulte sie dann sehr souverän ab und sie belegte den 8. Platz mit 43,16 Punkten. In der gleichen Altersklasse startete auch Melissa Bierwirth.

Sie konnte ihre fünfminütige Kür sicher und ohne größeren Punktabzug über die Zeit bringen. Sichtlich erleichtert und mit einem Lächeln verließ sie die Fläche, belohnt für die gute Leistung mit Platz sieben und 53,70 Punkten.dh

Sport

Basketballer weiterhin Spitzenreiter

Ein Punkt, der wenig hilft

Neiletal deklassiert den MTV