Bezirksliga Braunschweig 3

Vier Verletzungen in einem Spiel

TSV Münchehof hatte Bad Harzburg am Ende nichts mehr entgegenzusetzen

Kämpferisch hielt der TSV Münchehof gegen spielstarke Bad Harzburger gut mit. Doch auch durch vier Verletztungen während des Spiels konnte der TSV am Ende nicht mehr mithalten.

Münchehof. Schwerer als die 1:3-Niederlage des TSV Münchehof am Sonntag im Bezirksligaheimspiel gegen den Spitzenreiter TSG Bad Harzburg wiegen die Verletzungen von vier Stammspielern. Abwehrchef Henrik Just wird mit Schlüsselbeinbruch (38. Minute) lange ausfallen. Die Zerrungen von Alex Bergmann und Gerrit Demmig, die beide zur Pause in der Kabine bleiben mussten, dürften nicht ganz so tragisch sein. Hinzu kam, dass Kapitän Philip Bergmann sich ebenfalls zerrte (60.), wegen Ausschöpfung des Wechselkontingents aber auf dem Feld bleiben musste. Das war bei der großen Hitze gegen die junge, kampf- und laufstarke Harzburger Elf nicht zu kompensieren, so dass es zu dem verdienten Gästeerfolg kam. Die TSVer enttäuschten aber nicht und werden nun am kommenden Sonntag versuchen, in einem weiteren Heimspiel dem Top-Favoriten GSC Goslar 08 ein Bein zu stellen.

Schlechter hätte es für die Ahfeldt-Schützlinge im Spitzenspiel gegen Harzburg kaum kommen können. Am schwersten wiegt natürlich der Schlüsselbeinbruch von Abwehrchef Henrik Just, der in der 38. Minute in höchster Not rettete, sich dabei die Verletzung zuzog und mit einem Notarztwagen ins Krankenhaus gebracht werden musste. Zu dieser Zeit führten die Gäste durch einen von Torwart Kevin Lüs verursachten Foulelfmeter aus der 15. Minute mit 0:1. Bis auf einen Kopfball von Eric Pägert (21.), der aber als Aufsetzer über die Querlatte sprang, hatten die TSVer keine großen Möglichkeiten. Aber auch die Gäste taten sich gegen die aufmerksame TSV-Abwehr mit einem erneut starken Gerrit Demmig schwer. Nur Christian Schubert, der schon den Elfmeter sicher verwandelt hatte, hatte noch einen klare Chance, schoss aber freistehend am rechten Pfosten vorbei (35.).

Nach der längeren Verletzungsunterbrechung setzten die TSVer noch einmal nach. In der Nachspielzeit (45.+4) fiel der 1:1-Ausgleich, als Harzburgs Torwart Daniel Tost den 20-Meter-Freistoß von Alex Bergmann nicht festhalten konnte, die Gäste den Ball nicht aus der Gefahrenzone bekamen und Michael Rottler schließlich die unübersichtliche Situation nutzte und den Ball über die Linie drückte.

Hiobsbotschaft in der Kabine: Gerrit Demmig und Alex Bergmann konnten nicht mehr weiter machen, sodass TSV-Trainer Timm Ahfeldt zur Pause bei diesen Temperaturen sein Wechselkontingent schon ausgeschöpft hatte. Und dann auch noch die Verletzung von Philip Bergmann (60.), der nach längerer Behandlungspause zwar wieder aufs Feld kam, aber im Angriffszentrum nur noch als Statist zur Verfügung stand. Die neu formierte Innenverteidigung mit Rene Nolte und Sebastian Eberl machte ihre Sache gut, aber der Druck wurde immer größer. Nach der zweiten Trinkpause unterlief Alexander Nickel ein Abwehrfehler, der zur 1:2-Führung der Gäste durch Malte Jahn führte. Zu dieser Zeit war der Spitzenreiter schon sichtlich nervös geworden.

Kevin Lüs rettete in der 75. Minute per Glanzparade und hielt die TSVer im Spiel, die mit letzter Kraft versuchten, den Ausgleich zu erzielen. Mehr als einige gute Ansätze kam dabei aber nicht heraus. Erst als Nick Sitzenstock in der 89. Minute das 3:1 erzielte, konnte die TSG aufatmen. Die gut leitende Unparteiische Katharina Linke (23/SVG Göttingen) pfiff die Partie ab. Die TSVer zogen sich gegen den Spitzenreiter gut aus der Affäre.ki

Sport

Erneut den Bronzerang erlaufen

Oberharzer Nordic-Aktiv-Cup 2019 erreicht die Ziellinie

Lokalderby und Meisterschaft

Invaders bleiben auf Rang drei